Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Blamage gegen Cottbus

HSV verliert 2:4

HSV gegen Cottbus

Der HSV blamiert sich gegen den zweitligisten Energe Cottbus und verliert 2:4.

Im letzten Testspiel vorm Bundesligastart hat der HSV sich gegen Energie Cottbus blamiert.

Die Generalprobe im letzten Vorbereitungsspiel vorm Start der neuen Bundesligasaison ist dem HSV nicht geglückt. In Flensburg unterliegen die Hamburger Energie Cottbus mit 2:4 und zeigen vor allem in der Chancenverwertung deutliche Schwächen. Rund 3.500 Fans sehen einen schwachen Auftritt der Rothosen.

Die WM-Fahrer Jansen und Mathijsen feiern ihr Comeback in der Elf des HSV, können die Niederlage gegen den Zweitligisten aber auch nicht verhindern.

Dabei dominiert der HSV das Spiel in der ersten Halbzeit deutlich. Doch außer Guerrero, der in 19. Minute für das einzige Tor der Hamburger in den ersten 45 Minuten sorgt, will die HSV-Offensive scheinbar nicht treffen. Petric, Pitroipa und van Nistelrooy vergeben hochwertige Chancen. Die logische Folge: Cottbus gleicht zum 1:1 aus.

In der zweiten Halbzeit lässt sich der HSV hängen, spielt keinen Fußball mehr. Und das rächt sich: In der 54. und 62. Minuten kann Energie einnetzen und geht mit 3:1 in Führung. Pitroipa trifft dann zwar noch zum 2:3, doch Cottbus macht in der 87. Minuten den Sack zu und sorgt für den 2:4 Endstand.

Größter Verlierer des Abends dürfte Jarosval Drobny sein. Im Kampf um die Nummer eins im Tor des HSV kassiert der Neuzugang aus Berlin vier Gegentore. Und obwohl er bei den Gegentoren chancenlos ist: Frank Rost hat nach diesem Spiel und dem Sieg gegen Chelsea, bei dem der Keeper seine Stärke ganz deutlich unter Beweis stellte, die deutlich bessere Ausgansposition.

Wer die Nummer eins im Tor wird und wer die Kapitänsbinde in der neuen Saison trägt, will Trainer Armin Veh Freitag (13.08.2010)

Das erste Pflichtspiel bestreitet der HSV im DFB-Pokal Sonntag (15.08.2010) gegen Torgelower SV Greif. In der Bundesliga starten die Hamburger dann Samstag (21.08.2010) gegen Schalke 04.