Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Einigung mit DFB

Löw und Bierhoff bleiben!

Jogi Löw und Oliver Bierhoff

Joachim Löw und Oliver Bierhoff bleiben dem DFB und der Fußballnationalmannschaft offenbar bis 2012 erhalten.

Endlich gibt es Klarheit: Nach der WM 2010 haben Jogi Löw und Oliver Bierhoff jetzt verlängert.

Aufatmen bei DFB, Mannschaft und Fans: Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff haben ihre Verträge tatsächlich verlängert - bis zur EM 2012. Auch Co-Trainer Hansi Flick und Torwart-Coach Andreas Köpke bleiben dem DFB erhalten. Damit hat das monatelange Hickhack endlich ein Ende.

Auf einer Pressekonferenz des DFB verkündete Theo Zwanziger stolz die "erfreuliche Nachricht", dass die Trainer soeben ihre Verträge unterzeichnet hätten und dankte Jogi Löw und Oliver Bierhoff für "die unkomplizierten Gespräche". Der neue und alte Bundestrainer Jogi Löw sagte: "Wir freuen uns sehr auf diese weitere Zusammenarbeit mit dem DFB und natürlich auch mit der Mannschaft."

Warum nur einen Zweijahres-Vertrag? Dazu sagte Jogi Löw: "Bisher haben wir immer Zweijahresverträge gemacht... Ich mache nicht gerne längere Verträge." Man müsse von Turnier zu Turnier entscheiden.

Während der WM hatte Oliver Bierhoff sich auf einer Pressekonferenz noch bedeckt gehalten: "Wir haben immer gesagt, wir werden nach dem Turnier sprechen." Genau das ist offenbar auch geschehen. Joachim Löw, Oliver Bierhoff und der ganze Trainerstab hatten sich vor dem Wochenende getroffen. In erster Linie zur Analyse der WM, doch es ging auch um die künftige Zusammenarbeit mit dem DFB. Joachim Löw hatte seine Vertragsverlängerung immer davon abhängig gemacht, dass sein gesamter Trainer- und Betreuerstab bleiben darf: "Das ist eine Grundvoraussetzung", so der Bundestrainer in Zeitungs-Interviews. Diese Forderung konnte er nun durchsetzen.

Für DFB-Boss Theo Zwanziger, der sich zuletzt in einem Interview amtsmüde gezeigt hat, ist die Einigung mit Löw und Bierhoff ein positives Signal. "Mein Vertrauen zu diesem Bundestrainer sit so groß, dass es mir wichtig war, dass er die Mannschaft weiter führt." Zunächst waren die Vertragsverhandlungen nämlich alles andere als rund gelaufen. Überhöhte finanzielle Forderungen und verfrühte Statements hatten Anfang des Jahres für Stress gesorgt. Zwischen Löw und Zwanziger herrschten in der Folge Spannungen, die Zukunft Bierhoffs im DFB schien gelaufen. Doch der Erfolg der Fußballnationalmannschaft bei der WM sorgte zumindest zum Teil für Annäherung. Laut "Spiegel" sieht Theo Zwanziger in Bierhoff inzwischen wieder "einen engen Vertrauten". Ob Zwanziger sich im Oktober zur Wiederwahl stellen wird, ließ er offen: "Ich beginne jetzt mit dem Nachdenken."

In einem Interview mit der "Welt" hatte auch DFB-Sportdirektor Matthias Sammer zuvor gesagt: "Es ist erkennbar, dass Löw Freude hat, mit der Mannschaft zu arbeiten, die unter ihm eine positive Entwicklung genommen hat. Diese ist noch lange nicht abgeschlossen. Dementsprechend ist er ein fester Bestandteil des Ganzen und sollte weitermachen. Ich bin überzeugt, dass er verlängern wird." In Sachen Sammer hat sich offenbar auch Oliver Bierhoff diplomatisch gezeigt. Er sagte: "Das war auch ein Thema, das wir diskutiert haben. Wir müssen alle an einem Strang ziehen."

Mit Joachim Löw, Oliver Bierhoff und dem eingespielten Trainerstab dürfte die deutsche Fußballnationalmannschaft auf eine erfolgreiche EM hinarbeiten.