Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rotlicht-Affäre

Ribery äußert sich

Franck Ribery

Franck Ribery bricht sein Schweigen. Ihm drohen bis zu drei Jahre Haft.

Franck Ribery bricht sein Schweigen und bezieht Stellung zur sogenannten Rotlicht-Affäre.

In einem Interview mit der Bild-Zeitung äußert sich der Bayern-Spieler jetzt über seine derzeitige Situation und die Vorwürfe gegen ihn. Außerdem dankt er seiner Ehefrau und seinem Verein für die Unterstützung. Er müsse diesen Tiefpunkt jetzt überstehen und er habe sich nichts zu Schulden kommen lassen, mit diesen Worten verteidigt Franck Ribery seine Beziehung zu einer minderjährigen Prostituierten. Er wolle das Vertrauen der Leute zurückgewinnen, so der Franzose weiter.

In seiner Heimat läuft derzeit ein Verfahren wegen Kontaktanbahnung zu einer minderjährigen Prostituierten gegen den Fußballer. Ihm drohen bis zu drei Jahre Haft.

Auch in Deutschland werden Ermittlungen gegen Ribery geprüft. Er soll die damals 17-Jährige auch ein Mal zu sich nach München eingeflogen haben. Ribery bestreitet, von ihrem Alter gewusst zu haben.

Derzeit bereitet sich der Mittelfeldspieler im Trainingslager des FC Bayern auf die neue Bundesliga-Saison vor.