Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSV-Trainingsauftakt

Geldstrafe für Guerrero

Mal wieder kam Paolo Guerrero zu spät aus dem Heimaturlaub und muss nun Strafe zahlen.

250 Fans sind gestern zum Trainingsauftakt des HSV an der Nordbank Arena gekommen - die Mannschaft war am ersten Arbeitstag von Trainer Armin Veh eher mager aufgestellt. Sieben Spieler fehlen wegen der WM in Südafrika und Neuzugänge wurden bisher noch nicht verpflichtet. Doch noch ein anderer fehlte: Paolo Guerrero.

Der Stürmer steckte zunächst noch in Lima fest. Doch dieses Mal war offenbar nicht seine Flugangst Schuld an seiner Verspätung. Auf der Fahrt zum Flughafen habe der Peruaner einen Auto-Unfall gehabt und deshalb nicht wie geplant die Rückreise antreten können. Erst am Montagabend kam der Stürmer dann in Hamburg-Fuhlsbüttel an – und verpasste den ersten Tag seines neuen Chefs.

Dieser nahm den Vorfall laut "Bild"-Zeitung allerdings gelassen hin: „Er hat mich angerufen. Ich will das nicht so hoch hängen. Ich glaube auch nicht alles, was man sagt. Es gibt Brasilianer, die stecken in Schnee-Verwehungen, die melden sich gar nicht…“ Dennoch bekommt Paolo Guerrero eine deftige Geldstrafe aufgebrummt, ungeschoren soll er schließlich nicht davonkommen. „Es ist eine andere Kultur, aber man kann es nicht akzeptieren. Paolo muss dafür bezahlen“, kündigt der neue HSV-Trainer an.

Bereits im vergangenen Winter hatte es heftige Diskussionen um Guerrero gegeben, nachdem er seinen Heimaturlaub aufgrund von Flugangst um knapp drei Monate verlängerte. Ohnehin verletzt absolvierte der HSV-Stürmer sein Reha-Programm also in der peruanischen Heimat. Im April dann der nächste Aufreger: Nach dem 0:0 gegen Hannover rastete Paolo Guerrero aus, bewarf einen Fan mit seiner Trinkflasche, nachdem dieser ihn von der Tribüne aus beschimpft hatte. Der Peruaner wurde vom DFB für den Rest der Saison gesperrt.

Trotz all dieser Vorfälle und einem von HSV-Chef Bernd Hoffmann angekündigten Charakter-Test für den gesamten Kader bekam Paolo Guerrero einen neuen Vertrag für vier Jahre.