Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

St. Pauli-Spiel

Rostock kommt ohne Fans

Rostock wird am Sonntag in Hamburg (fast) ohne Fans gegen St. Pauli antreten.

Fußball-Zweitligist Hansa Rostock muss am Sonntag ohne Unterstützung seiner Fans gegen den FC St. Pauli antreten. Der Verein hat in Absprache mit Fanvertretern und dem Fanbeirat vereinbart, die von Hamburg zugebilligten 500 Karten für Rostock-Anhänger nicht anzunehmen!

Karsten Lehmann, Hansa-Rostock-Sprecher: „Diese 500 Karten irgendwie gerecht zu verteilen, ist schlicht unmöglich. Und deshalb haben wir uns für diesen Schritt entschieden.“

Stattdessen schickt der Verein sieben handverlesene Rostock-Fans nach Hamburg, die mit Transparenten und Plakaten für den Erhalt von Fanrechten demonstrieren sollen. Doch was ist, wenn Rostocker Randalierer trotzdem, wie im Internet angekündigt, am Sonntag nach Hamburg kommen und hier Ärger machen?

„Das wäre mehr als kontraproduktiv, das sage ich ganz offen und ehrlich. Denn wir sind den Fans ja auch entgegengekommen, wir haben die Entscheidung zusammen mit den Fans getroffen. Deshalb rufen wir auch alle Hansa-Fans auf, nicht nach Hamburg zu fahren am Sonntag“, so Lehmann.

Bei den zurückliegenden Begegnungen von Pauli und Rostock sind immer wieder rivalisierende Fangruppen beider Vereine heftig aneinander geraten. Jetzt hat der DFB im Falle erneuter Ausschreitungen mit einem sogenannten Geisterspiel gedroht - also einer Partie ohne Zuschauer im Stadion - warum wäre das für Rostock ein handfestes Problem?

„Wir hätten Einnahme-Verluste ohne Ende, das könnte bis zum finanziellen Kollaps reichen. Deshalb bitte ich einfach noch einmal darum: Ich möchte einmal nach diesem Derby friedliche und sportliche Schlagzeilen haben und nicht immer wieder diese Randale – weil das macht den Fußball kaputt“, so Hansa-Rostock-Sprecher Karsten Lehmann.