Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutschland - Malta

3:0 im Testspiel

Deutschland, Malta, DFB, Testspiel, 14.05.10

Deutschland gewinnt gegen Malta mit 3:0.

Mit 3:0 hat die DFB-Elf gegen Malta das erste von drei WM-Testspielen gewonnen.

Bundestrainer Jogi Löw musste dabei gleich auf zwölf Spieler verzichten, denn Kapitän Michael Ballack bestreitet mit dem FC Chelsea das FA-Cup-Finale, die Spieler von Bayern München und Werder Bremen stehen sich am Wochenende im Finale des DFB-Pokals gegenüber.

Die DFB-Auswahl mit Manuel Neuer im Tor startet engagiert in die Partie und erarbeitet sich gleich zu Beginn mehrere gute Chancen, bevor Cacau nach einer guten Viertelstunde zum 1:0 trifft. Im Verlauf der Partie verliert die deutsche Elf ein wenig den Faden, es fehlt der nötige Schwung. Dass Malta nicht zum Ausgleich kommt, verdankt das Team Manuel Neuer, der mit einer tollen Parade gegen Briffa die Führung rettet.

Knappe Halbzeit-Führung

Scheinbar ein Aufwach-Signal für die DFB-Elf, Chancen von Kießling, Podolski bleiben ohne Torerfolg, ein Treffer von Kießling wird wegen Abseits nicht anerkannt. Bis zum Ende der ersten Hälfte bleibt es beim knappen 1:0.

Eigentor zum 3:0

In der zweiten Halbzeit bringt Löw Hummels für Tasci. Malta zieht sich weit in die eigene Hälfte zurück, aber erst mit der Einwechslung von Großkreutz fällt das ersehnte 2:0. Der Dortmunder passt steil auf Podolski, der legt auf Cacau zurück, der zum zweiten Mal einnetzt. Es dauert nur drei Minuten, bis erneut Großkreutz auf Podolski passt. Der Kölner spielt den Ball in den Strafraum, Scicluna versenkt ihn im eigenen Tor – Endstand: 3:0.