Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

St. Pauli und HSV

Hamburg will punkten

Der FC St. Pauli will auf Schalke punkten und der HSV aus dem Liga-Mittelmaß kommen.

Wer vor Beginn der Bundesligasaison auf das Spiel Schalke gegen St. Pauli hätte tippen sollen, der wäre sicherlich von einem klaren Heimsieg für die Knappen ausgegangen. Doch jetzt, am elften Spieltag der Saison, stehen die Chancen auf Punkte für die Kiezkicker gar nicht so schlecht. Die Millionentruppe von Trainer Felix Magath hängt auf einem Abstiegsplatz fest und konnte bisher noch nicht einen Heimsieg einfahren. Das Team von Trainer Holger Stanislawski hingegen hat sich im Mittelfeld der Tabelle festgesetzt und kann mit 13 Punkten sogar mehr als doppelt so viele Punkte auf dem Konto verbuchen, wie die Schalker.

Deshalb gibt sich Trainer Magath vorm Anpfiff auch zurückhaltend und warnt: "St. Pauli war bislang vor allem auswärts stark. Da müssen wir aufpassen, dass wir nicht in Konter laufen."

Gute Voraussetzungen also für die Kiezkicker, die bisher immerhin schon drei Auswärtssiege feiern konnten. Einzige Wehrmutstropfen vor dem Anpfiff Freitag (05.11.2010) um 20:30 Uhr: Holger Stanislwaski muss in Gelsenkirchen ausgerechnet auf den Ex-Schalker Gerald Asamoah verzichten. Der 32 Jahre alte ehemalige Nationalstürmer sah am Samstag gegen Eintracht Frankfurt die Gelb-Rote Karte und ist gegen seinen Ex-Klub gesperrt. Zudem fehlt Mittelfeldspieler Charles Takyi wegen einer Knöchelprellung.

HSV mit vielen Verletzten gegen Hoffenheim

Beim HSV toppte in der letzten Woche eine Hiobsbotschaft die nächste. Erst zog sich Collin Benjamin einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu und fällt für mehrere Wochen aus, dann verletzte sich Ruud van Nistelrooy im Training (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich) und zu guter Letzt musste auch noch Mladen Petric das Training mit mit Verdacht auf einen Bänder-Anriss abbrechen. Zumindest beim Kroaten gab es dann aber Entwarnung und dem Einsatz des Stürmers steht gegen Hoffenheim nun wohl doch nichts entgegen.

Mit van Nistelrooy und Benjamin wächst die Liste der Verletzten nichts desto trotz auf zwei weitere Spieler an. Marcell Jansen, Eljero Elia, Dennis Diekmeier, Dennis Aogo und Frank Rost stehen Trainer Armin Veh gegen Hoffenheim auch nicht zur Verfügung. "Normal ist das nicht. Und am Trainer liegt es wohl auch kaum", so Armin Veh, der vor einem großen Rätsel steht und die Verletzungsmisere nicht erklären kann.

Trotzdem: Gegen Hoffenheim soll es endlich wieder einen Heimsieg geben. Besonders große Hoffnung lastet auf Heung-Min Son, der seinen Vertrag mit dem HSV gerade bis 2014 verlängert hat und im letzten Spiel gegen Köln nach langer Verletzungspause erneut unter Beweis stellte, wie wichtig der 18-Jährige für die Hamburger werden könnte. Anpfiff der Partie ist Samstag (06.11.2010) um 15:30 Uhr.

 

Bundesliga live hören - mit Radio Hamburg und 90elf