Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verletzung nicht so schlimm

Petric darf hoffen

Mladen Petric, Eindhoven, HSV, Rückspiel

Mladen Petric absolvierte Donnerstag (04.11.2010) Lauftraining und hofft auf einen Einsatz gegen Hoffenheim am Wochenende.

Aufatmen beim HSV: Petric ist doch nicht so schwer verletzt und kann Samstag wohl spielen.

Der Schock beim HSV war groß, als sich erst Ruud van Nistelrooy beim Training am Dienstag verletzte und einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zuzog und dann auch noch Sturm-Partner Mladen Petric das Training nur einen Tag später mit Verdacht auf einen Bänder-Anriss abbrechen musste. Nun gibt es aber zumindest beim Kroaten Entwarnung. Eine genaue Diagnose gibt es zwar noch nicht, doch Petric konnte Donnerstag (04.11.2010) immerhin ein paar Runden durch den Volkspark drehen. Nun hoffen sowohl Trainer Armin Veh, als auch Mladen Petric selbst, dass es sich nur um eine Überdehnung handelt und der Stürmer am Wochenende gegen Hoffenheim (06.11., 15:30 Uhr) zur Verfügung steht.

Son bleibt Hamburger

Neben den guten Nachrichten um Petric konnte der HSV noch mehr positives vermelden. Die drei Nachwuchsspieler und Talente Heung-Min Son, Muhamed Besic und Miroslav Stepanek haben Donnerstag (04.11.2010) ihre Verträge mit dem HSV verlängert. Son, der in der Vorbereitung und im letzten Spiel gegen Köln besonders auf sich aufmerksam machte, hat einen Vertrag bis 2014 unterschrieben. Besic bleibt bis 2013, Stepanek bis 2012.

Son könnte beim Spiel gegen Hoffenheim nach dem Ausfall von Ruud van Nistelrooy eine wichtige Rolle spielen und soll den HSV mit weiteren Toren aus dem Liga-Mittelmaß schießen.