Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Noch {countdown 19.09.2010-15:30}

Hamburg im Derby-Fieber

Nach vielen Jahren kommt es endlich wieder zum Derby zwischen St. Pauli und dem HSV.

Seit Wochen dreht sich in Fußball-Hamburg alles nur noch um ein Thema: Das Derby zwischen dem FC St. Pauli und dem Hamburger SV. Ganze acht Jahre mussten die Fans der beiden Vereine auf diesen Klassiker warten. Zuletzt trafen die Kiezkicker und die Rothosen am 19. April 2002 aufeinander. Und wenn der Tabellendritte Sonntag (19.09.2010) um 15:30 Uhr auf den Tabellendreizehnten trifft, wird zum 130. Hamburg-Derby in der Geschichte angepfiffen. Es ist allerdings das erste Mal, dass dieses Spiel am Millerntor stattfindet.

Allerdings herrscht nicht nur Euphorie und Vorfreude vor dem Spiel. Die Befürchtung, dass neben der Rivalität auf dem Platz auch außerhalb des Platzes gekämpft wird, ist nicht nur bei Polizei und Vereinen groß. Auch viele Fans beider Vereine rufen mit gemeinsamen Aktionen zu einem friedlichen Derby auf und wollen schreckliche Szenen, wie den Angriff von HSV-Hooligans auf St.-Pauli-Fans am 22.08.10, verhindern.

Wir haben die wichtigsten Details zum 130. Derby für Sie im Überblick

Die Sicherheit

Beim Bundesligaduell der beiden Rivalen am Millerntor wird die neue Hamburger Reiterstaffel zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Außerdem hat die Polizei die Niedersächsische Reiterstaffel aus Hannover angefordert. Rund um das Spiel werden erhöhte Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Die Zahl der Ordnungskräfte wird erhöht und im Stadion wird es eine Pufferzone zwischen den Fangruppen geben. Außerdem wird im Millerntorstadion und auf dem Vorplatz kein alkoholhaltiges Bier ausgeschenkt werden. In Puncto Sicherheit arbeiten der HSV und der FC. St. Pauli eng zusammen, um so die Vorraussetzung für ein friedliches Derby zu schaffen. Im Vorfeld sind bereits Stadtionverbote beantragt worden. Zum Beispiel gegen die HSV-Hooligans, die vor etwa drei Wochen friedliche St.-Pauli-Fans am Bahnhof Altona verletzt haben. "Es gibt immer eine Minderheit, die gewalttätig ist und auch diesmal müssen wir damit rechnen, dass diese Minderheit sich am oder im Stadion befindet. Darauf sind wir allerdings vorbereitet", so Mirko Streiber von der Hamburger Polizei.

Das Zuschauen

Das Derby ist restlos ausverkauft, die HSV-Tickets (2.100) waren innerhalb nur weniger Minuten vergriffen. Insgesamt hätten mehr als 100.000 Karten für das Spiel verkauft werden können. Um den HSV-Fans trotzdem ein gemeinsames Fußballgucken zu ermöglichen, bietet der HSV in der eigenen Arena ein Public Viewing an. Dieses Angebot wirkt sich außerdem positiv auf die Sicherheit rund um das Millerntorstadion aus. Je mehr HSV-Fans gemeinsam im Volksparkstadion gucken, desto geringer ist das Risiko, dass die Anhänger mit den St.-Pauli-Fans rund um den Kiez aneinander geraten.

Die Fanfreundschaften

HSV-Fans, die auch bei St.Pauli-Siegen feiern und andersrum: Auch das gibt es in Hamburg! So guckt man zum Beispiel in der Kneipe "Pandora" in Eimsbüttel das Spiel gemeinsam. Hier hängen Flaggen beider Vereine an den Wänden. Die Hamburger Morgenpost hat die Aktion "Gemeinsam für ein friedliches Derby" ins Leben gerufen und unterstützt so ein Derby ohne Ausschreitungen. Auch auf Plattformen wie Facebook haben sich bereits Fanfreundschafts-Gruppen gebildet, die gegen Gewalt und zu einem freundschaftlichen Derby aufrufen. Nette Geste von St. Pauli: Vor dem Spiel gegen den HSV bleibt der Verein seiner Gastfreundschaft treu und spielt mit "Hamburg meine Perle" die Hymne des Auswärtsteams am Millerntor - Die HSV-Fans wird's freuen.

Der sportliche Aspekt

Neben allen Befürchtungen und Details abseits des Platzes wird Sonntag (19.09.2010) natürlich auch noch Fußball gespielt. Der HSV hat mit sieben Punkten aus drei Spielen einen recht guten Saisonstart hingelegt. Der FC St. Pauli steht nach drei Spielen und mit drei Punkten auf Platz 13 der Tabelle. Doch nicht nur deshalb geht der HSV als klarer Favorit in das Spiel, auch die Statistik spricht für den Bundesliga-Dino. In insgesamt 129 Spielen konnte der HSV 89 Mal als Sieger vom Platz gehen. 23 Siege konnte St. Pauli einstreichen und 17 Mal wurden die Punkte geteilt. Das letzte Spiel konnte der HSV mit 4:0 klar für sich entscheiden. St. Pauli hat das letzte Bundesliga-Duell gegen den HSV zuletzt im Jahr 1977 gewonnen.

Wie sich die beiden Vereine aus Hamburg trennen und alle Highlights des Spiels hören Sie natürlich Sonntag (19.09.2010) ab 15:30 Uhr bei uns im Programm oder live beim Fußball-Radio 90elf

Die HSV-Pauli-Wette zwischen John und Horst

Fotos: HSV- und Pauli-Fans feiern gemeinsam