Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

St. Pauli - HSV

Unentschieden im Derby

Fabian Boll

Fabian Boll erzielt in der 77. Minute das 1:0 für St. Pauli

Das erhoffte Fußball-Fest ist ausgeblieben. St. Pauli und der HSV trennen sich 1:1.

Lange wurde auf dieses Spiel hin gefiebert, viel wurde berichtet und beide Teams hatten sich viel vorgenommen, um ihren Fans ein tolles Derby zu bieten. Doch am Ende kam beim Spiel St. Pauli gegen den HSV nichts weiter als ein müder Sonntags-Kick heraus. Beim 130. Hamburg-Derby der Geschichte trennen sich die beiden Vereine 1:1.

Vor 24.360 Zuschauern gehen beide Teams am Millerntor vorsichtig in die Partie und tasten sich zunächst ab. Wirklich gefährliche Torraumszenen sind zu Beginn des Spiels Mangelware. Von der Brisanz, die so ein Derby ausmacht, ist auf dem Platz nicht viel zu sehen. Weder Leidenschaft noch dramatische Spielszenen sind auf dem Rasen zu finden.

Es dauert tatsächlich bis zur 73. Minute, bis das Feuer nach kleineren aber nicht erwähnenswerten Chancen im Spiel wenigstens ein wenig auflodert. Mit der Einwechslung von Asamoah kommt beim Team von Holger Stanislawski mehr Tempo ins Spiel - und das zahlt sich für die Kiezkicker auch gleich aus. In der 77. Minute legt der Ex-Schalker für Boll auf, der aus 17. Metern abzieht und Frank Rost keine Chance lässt. Das 1:0 für St. Pauli - nicht unverdient. Denn der HSV ist besonders in der Offensive schwach, kann sich über weite Strecken keine richtigen Torchancen erspielen.

Als die St.-Pauli-Fans auf der Tribüne schon den historischen Sieg im ersten Derby am Millerntor feiern, packt der eingewechselte Mladen Petric einen Sonntagsschuss aus und knallt das Leder überraschend aus 20 Metern ins lange Eck. Traumtor, keine Chance für Keeper Kessler.

Und dann ist auch schon Schluss am Millerntor. Nach diesem müden Kick am Ende ein Ergebnis, mit dem wohl beide Vereine leben können. Torwart Frank Rost bringt es nach dem Spiel auf den Punkt: "Schon vor dem Spiel war mir das alles zu friedlich. Das war fast Ringelpiez mit Anfassen. Hätte nur noch gefehlt, dass wir uns alle ein rosa Röckchen anziehen."

Für die negativen Höhepunkte des Derbys sorgen allerdings einige Fans. Vor und nach dem Spiel kommt es zu Ausschreitungen, insgesamt nimmt die Polizei 50 Menschen fest. Flaschen fliegen sowohl auf Beamte, als auch auf andere Fans. Die Polizei setzt daraufhin Wasserwerfer ein.

Bilder: Ausschreitungen nach Derby