Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Keine Tore gegen Hoffenheim

HSV mit schwacher Leistung

Frank Rost und David Jarolim

Zufriedene Gesichter sehen anders aus: Frank Rost und David Jarolim nach dem 0:0 gegen Hoffenheim.

Der HSV und Hoffenheim trennen sich bei einem langweiligen und torlosen Spiel Unentschieden.

Sinsheim - "Ereignislos" ist wohl das beste Wort, das das Spiel unseres HSV gegen Hoffenheim beschreiben kann. Bei einem mehr als öden Kick trennen sich die Rothosen 0:0 gegen die TSG. Der Punkt bringt die Hamburger kein Stück weiter, mit einem Sieg wäre das Team von Michael Oenning immerhin wieder an die internationalen Plätze herangekommen. Doch von einem Sieg war der HSV weit entfernt.

Son von Beginn an

Michael Oenning veränderte seine Startaufstellung nach dem 6:2-Sieg gegen Köln auf einer Position. Statt van Nistelrooy, der wegen seiner fünften Gelben Karte pausieren musste, durfte der Südkoreaner Son ran. Stürmer Guerrero stand aus disziplinarischen Gründen gar nicht im Team.

Beide Teams ohne Druck

Die beiden Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend in der ersten Hälfte, die Gastgeber hatten optisch ein leichtes Übergewicht. Zwingende Offensivaktionen waren aber auf beiden Seiten Mangelware. Die Stürmer rannten sich immer wieder in der Abwehr des Gegners fest. Beide Teams wollten aber scheinbar konnte keiner. Die ersten 45 Minuten endeten in der Rhein-Neckar-Arena mit einem Pfeifkonzert.

Keine Änderung in Halbzeit zwei

Die zweite Halbzeit ging da weiter, wo die erste aufgehört hatte. Es ergaben sich zwar ein paar Chancen auf beiden Seiten, wirklich 100 prozentige waren aber nicht dabei. Größter Aufreger des Spiels: Elia und Vukcevic liefen im Duell um den Ball rechts durch den Hamburger Strafraum. Etwas unglücklich brachte der Hamburger den TSG-Spieler zu Fall. Doch Schiedsrichter Welz entschied auf Freistoß für den HSV - eine mehr als glückliche Entscheidung für die Rothosen: das war eigentlich ein Elfmeter. Symptomatisch für das Spiel dann das Ende: Schiedsrichter Tobias Welz sah keinen Grund für Nachspielzeit und pfiff pünktlich nach 90 Minuten ab.

Der HSV empfängt Samstag (09.04.2011) den Spitzenreiter aus Dortmund.