Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vfl Wolfsburg - FC St. Pauli

2:2 Unentschieden

Pauli, Stani

Pauli-Trainer Holger Stanislawski freut sich über die 2:1 Führung.

Der FC St. Pauli spielt in Wolfsburg nur 2:2. Dabei waren die Kiezkicker das bessere Team.

Wolfsburg - Der FC St. Pauli spielt in Wolfsburg nur 2:2 Unentschieden, und das obwohl die Kiez-Kicker nach einem 0:1 Rückstand 2:1 in Führung gingen. Bei diesem Spiel ging es um jeden Punkt. Beide Mannschaften befinden sich im mitten im Abstiegskampf.

Gleich zu Beginn legt Wolfsburg ein hohes Tempo vor und spielt sehr offensiv. Es ist ein sehr unruhiges Spiel. Beide Teams stecken im Abstiegskampf und diese Anspannung merkt man ihnen an. Sie leisten sich viele Fehler und verlieren so wertvolle Chancen. Es scheint, als ob keine der beiden Mannschaften richtig ins Spiel findet. Der erste Torschuss der Partie kommt in der 18. Minute vom Kiez-Kicker Charles Takyi, der nach einem Doppelpass mit Bruns aus zehn Metern abzieht. Der Ball landet jedoch direkt in den Armen von Keeper Benaglio. St Pauli hat die Partie jetzt im Griff und gibt den Ton an. Dem Vfl fällt es schwer nachzuziehen. In der 29. Minute stürzt Diego (Hannover) nach einem Zweikampf mit Bruns und verlangt 11 Meter, bekommt ihn aber zu Recht nicht. Riesen Chance für Pauli in der 33. Minute. Kruse zieht links im Strafraum ab. Keeper Benaglio klatscht den Flachschuss aufs lange Eck ab und Takyi schiebt den Ball aus vier Metern am leeren Tor vorbei. Pauli legt gleich nach. Asamoah haut allerdings aus 6 Metern über den Ball, der nur trudelt. Wolfsburg ist aufgewacht. Mario Mandzukic schießt die Wölfe in der 39. Minute aus 18. Metern  zum 1:0. Der Ball schlägt rechts unten im Tor ein. Kiez-Kicker Bruns erhält darauf hin Gelb wegen Meckerns.

Pauli geht mit 0:1 Rückstand in die Halbzeit

Beide Mannschaften gehen unverändert in die zweite Halbzeit. Nach Gelb für Hasebe (Wolfsburg) wechselt Trainer Magath ihn gegen Polak aus. Pauli hatte bisher insgesamt 13 Torschüsse und Wolfsburg nur 4, von denen sie aber einen verwandelt haben. Auch Pauli wechselt jetzt das erste Mal. Deniz Naki kommt für Bruns, der stark Gelb-Rot gefährdet ist. Die Kiez-Kicker entwickeln neuen Kampfgeist und erhöhen den Druck. Mit Erfolg. Asamoah spielt den Ball im Strafraum mit der Hacke zurück auf Takyi, der aus 13 Metern von halblinks nicht schießt, sondern nochmal auf Naki ablegt. Der neue Mann schiebt den Ball unter Benaglio ins Tor und erzielt somit den Ausgleichstreffer für die Gäste (61.). Pauli wechselt nun zum zweiten Mal. Dennis Daube ersetzt Fabian Boll. Auch die Gastgeber wechseln ein weiteres Mal. Cheol Koo kommt für Diego. Die Kiez-Kicker nehmen noch einmal richtig Fahrt auf. Matthias Lehmann zieht in der 77. Minute nach einem perfekten Pass von Daube von 8 Metern aufs lange Eck und versenkt den Ball im Tor. 2:1 für Pauli. Wolfsburg wechselt daraufhin noch ein letztes Mal. Helmes kommt für Josue. Viel kommt von den Wolfsburgern nicht mehr. Die Gäste wechseln noch ein letztes Mal. Asamoah geht, Ebbers kommt (85.). Eckstoß für die Wölfe in der 89. Minute. Koo schießt von links und Jan Polak verwandelt mit dem Kopf. Somit erzielt Wolfsburg kurz vor Spielende den Ausgleich. Ebbers (Pauli) versucht es in der Nachspielzeit noch einmal mit einem Kopfball aus 8 Metern. Ohne Erfolg. Das Spiel geht mit einem 2:2 Unentschieden zusende.

Nächstes Wochenende müssen die Kiez-Kicker gegen Werder Bremen ran und alle Fans dürfen zuschauen, da es ja nun zum Glück kein Geisterspiel am Millerntor gibt.