Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSV trauert

Kuno Klötzer ist gestorben

Kuno Klötzer, HSV, Trainer

Kuno Klötzer 2006

Der langjährige Trainer des HSV ist am Samstag (06.08.2011) verstorben. Damit verliert der HSV eine Trainer-Legende und gedenkt seiner Lesitungen.

Hamburg - Der Hamburger SV trauert um seinen langjährigen Trainer Kuno Klötzer. Nach Clubangaben starb Klötzer am Samstag im Alter von 89 Jahren. "Wir haben einen unserer erfolgreichsten Trainer und einen stets gradlinigen und aufrichtigen Menschen verloren, der auch nach seiner aktiven Zeit dem Verein stets eng verbunden geblieben ist. Ich möchte der ganzen Familie, allen Verwandten und Freunden unsere große Anteilnahme aussprechen", sagte der HSV-Vorstandsvorsitzende Carl-Edgar Jarchow.

Klötzer, der auch "Ritter Kuno" genannt wurde, war von 1973 bis 1977 Coach des Fußball-Bundesligisten. 1976 holte er mit den Norddeutschen den DFB-Pokal. Ein Jahr später bescherte er dem HSV durch den 2:0-Finalerfolg gegen den RSC Anderlecht mit dem Gewinn des Europapokals der Pokalsieger einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte. Klötzer trainierte unter anderem auch Hertha BSC, Fortuna Düsseldorf und Werder Bremen. "Mit Kuno Klötzer verliert die Hertha-Familie ein langjähriges Mitglied. Hertha BSC drückt den Angehörigen von Kuno Klötzer sein tiefes Mitgefühl aus", schrieb der Erstliga-Aufsteiger auf seiner Homepage. Die Fortuna würdigte Klötzer in einem langen Nachruf auf ihrer Internetseite. "Er gehörte ohne Zweifel zu den ganz großen Trainern, die Fortuna Düsseldorf in ihren Reihen hatte, denn nur wenige konnten Erfolge aufweisen wie der gebürtige Sachse.

Mit seiner Ehefrau Anneliese lebte Klötzer bis zuletzt in Norderstedt und war regelmäßiger Besucher der Heimspiele des HSV. (dpa)