Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSV im siebten Ligaspiel unbesiegt

Hamburger SV gegen FSV Mainz 05

HSV gegen FSV Mainz 05

V. l. n. r.: Marco Caligiuri (Mainz), Dennis Aogo und Thomas Rincon

Das Spiel Hamburger SV gegen FSV Mainz 05 endet mit dem Spielstand 0:0. Damit ist der HSV im siebten Ligaspiel unbesiegt.

Mainz (dpa) - Der Hamburger SV setzt seine Serie in der Fußball-Bundesliga fort und blieb mit dem 0:0 am Samstag beim FSV Mainz 05 auch im siebten Ligaspiel unter dem neuen Trainer Thorsten Fink unbesiegt.
Für die Gastgeber war es das vierte Spiel ohne Niederlage hintereinander. Der letzte Mainzer Heimsieg gegen den HSV liegt allerdings nun schon mehr als sieben Jahre zurück. In einer von beiden Teams mit hohem Tempo, viel Kampf und Leidenschaft geführten Partie ließen beide Seiten gute Möglichkeiten zum Siegtreffer ungenutzt. Die besten Torchancen vergab der ehemalige Hamburger Eric-Maxim Choupo-Moting. Beide Trainer hatten ihre Startformation auf zwei Positionen gegenüber der Vorwoche verändert.

HSV übernimmt Kommando

Bei den Mainzern verwunderte, dass Choupo-Moting zunächst nur auf der Bank saß. Nach zehn Minuten des Abtastens übernahm der HSV das Kommando auf dem Platz. Der hohe Ballbesitz aber brachte kein Übergewicht an Torchancen, denn der FSV verschob sehr geschickt. Ein Fehler in der Vorwärtsbewegung von Bo Svensson bescherte Marcel Jansen die erste Einschussmöglichkeit, doch Christian Wetklo stand sicher.

Mainz drängt HSV in eigene Hälfte

Erst nach einer halben Stunde kamen die Mainzer besser in die
Partie und drängten die Norddeutschen zeitweise in die eigene Hälfte
zurück. Mit den Torchancen gingen die Rheinhessen aber leichtfertig
um. Zdenek Pospech verzog frei stehend wie Marco Caligiuri. Der schön freigespielte Yunus Malli fand in Jaroslav Drobny seinen Meister, auch Andreas Ivanschitz konnte die starke Phase der Mainzer nicht krönen. Im Gegenzug musste Wetklo gegen Jansen noch einmal sein ganzes Können aufbieten. Geduld war für beide Seiten auch nach dem Wechsel die Maxime. Kein Team rückte von der taktischen Marschroute ab und lauerte auf einen Fehler des Gegners. Ivanschitz hatte die erste Chance, doch Drobny war auf dem Posten. Der Österreicher verletzte sich bei der Aktion und machte Platz für Choupo-Moting.

Mainz zeigt Kampfgeist

Mit hoher Leidenschaft erkämpften sich die Mainzer mehr und mehr Vorteile. Doch der HSV ließ nicht locker, kam durch Ivo Ilicevic zu guten Chancen. Der eingewechselte Mladen Petric zwang Wetklo mit
einem Freistoß zu einer weiteren Glanztat (73.). Choupo-Moting hätte gegen seinen Ex-Club zum Matchwinner werden können. Doch der 22-jährige Detsche-Kameruner fand gleich dreimal in Drobny seinen Meister.