Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutschland gegen Italien

Prestigesieg verpasst

Deutschland gegen Italien Freundschaftsspiel Dortmund

Miroslav Klose lässt die Deutschen zum 1:0 erst jubeln, dann gleicht Italien aber aus.

Miroslav Klose schießt zwar das 1:0, Italien kann aber noch zum Unentschieden ausgleichen.

Dortmund - Nach dem wieder verpassten Prestigeerfolg gegen Italien blicken die deutschen Fußball-Nationalspieler nun trotzig in die Zukunft. "Schade, dass wir noch das Tor bekommen
haben", ärgerte sich Bastian Schweinsteiger angesichts des späten Ausgleichtreffers des viermaligen Weltmeisters beim 1:1 in Dortmund. Seit 16 Jahren wartet die DFB-Auswahl auf einen
Sieg gegen den Angstgegner - auch die Revanche für das verlorene WM-Halbfinale 2006 gelingt damit nicht.

"Unsere Bilanz ist nicht gut gegen Italien", beklagt Schweinsteiger, aber er verspricht den deutschen Fans: "Ich bin mir aber sicher, dass wir sie irgendwann schlagen
werden."

"Nicht genug investiert"

Einmal mehr hat in einen Testspiel die letzte Konsequenz gefehlt, welche die deutsche Mannschaft in Punktspielen auszeichnet. "In der zweiten Halbzeit haben wir es auch ein bisschen versäumt, so viel zu investieren, dass wir das 2:0 machen", rügt Joachim Löw. Der Bundestrainer hat aber auch persönlich die letzte Konsequenz für den Erfolg vermissen lassen, denn er wechselte Leistungsträger wie Kapitän Philipp Lahm und Miroslav Klose in der zweiten Hälfte aus. "Ein Grund ist der Spagat, dass man einige Wechsel macht", erklärt Löw selbstkritisch: "Wenn man in einem Qualifikationsspiel 1:0 führt, nimmt man möglichst wenige Korrekturen vor. Aber ich wollte den einen oder anderen einfach sehen."

Vor 60.196 Zuschauern in der nicht ausverkauften Dortmunde WM-Arena schießt Miroslav Klose Deutschland in der 16. Spielminute mit seinem 59. Länderspieltor in Front. Der eingewechselte Giuseppe Rossi sorgt neun Minuten vor dem Schlusspfiff noch für den insgesamt verdienten Ausgleich der "Squadra Azzurra".