Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Weltfußballer des Jahres

Lionel Messi ist Nummer 1

Verleihung Weltfußballer des Jahres

Die Gewinner Silvia Neid, Lionel Messi mit dem "Goldenen Ball" neben Fifa-Präsident Sepp Blatter.

Aber auch Silvia Neid, deutsche Bundestrainerin, bekommt den "Goldenen Ball" verliehen.

Zürich - Miroslav Klose, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller und Mesut Özil...Sie alle haben nach der WM auf der Kandidaten-Liste für den Titel "Weltfußballer des Jahres" gestanden, der von einer Jury aus Sportjournalisten und Spielern und Trainern vergeben wird.

Letztlich hat der bei Barcelona spielende Argentinier Lionel Messi zum zweiten Mal das Rennen gemacht. Der 23 Jahre alte Ausnahmekicker setzt sich bei der Abstimmung etwas überraschend gegen seine Vereinskollegen und spanischen Weltmeister Andres Iniésta und Xavi durch. Bei den Frauen erhält die Brasilianerin Marta zum fünften Mal nacheinander den
"Goldenen Ball" als weltbeste Spielerin 2010. Birgit Prinz vom 1. FFC Frankfurt und Fatmire Bajramaj von Turbine Potsdam gehen bei der Verleihung leer aus.

Silvia Neid holt sich den "Goldenen Ball"

Dafür hat eine deutsche Frau nun globale Fußball-Würden. Bundestrainerin Silvia Neid ist Trainerin des Jahres. In einem "Bild"-Zeitungsinterview hat sie noch vor wenigen Tagen Interesse bekundet, auch mal eine Männermannschaft in der Bundesliga zu trainieren. Bei den Trainer-Männern gewann der Portugiese José Mourinho.