Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rosenkrieg um National-Elf-Ende

Ballack vs. Löw

Joachim Löw, Michael Ballack

Joachim Löw und Michael Ballack haben sich von Angesicht zu Angesicht momentan nichts mehr zu sagen.

Der Streik zwischen DFB, Jogi Löw und Michael Ballack weitet sich immer mehr zum Rosenkrieg aus.

Berlin - Der Streit um den unfreiwilligen Abgang Michael Ballacks mutiert immer mehr zur Schlammschlacht. Die Frage, wann Bundestrainer Jogi Löw dem langjährigen Kapitän der Fußball- Nationalmannschaft sein Aus erklärt hat, bleibt ungeklärt. Während Löw behauptet, er hätte den 34-Jährigen bereits Ende März in einem Vieraugen-Gespräch über seinen Abgang in der National-Elf informiert, sagt Ballack: "Löw lügt!"

Zuvor hatte der von Löw aus dem Kader der Fußball-Nationalmannschaft gestrichene Ballack in einer öffentlichen Erklärung dem Coach eine "Hinhaltetaktik" vorgeworfen. Zudem griff der 34 Jahre alte Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und dessen Generalsekretär Wolfgang Niersbach scharf an. Ballack betonte, die vom DFB verbreitete Darstellung entspreche nicht der Wahrheit. Mit Unverständnis hat der Deutsche Fußball-Bund auf die harschen Vorwürfe von Michael Ballack reagiert.
Auch Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler weiß zwar aus Erfahrung wie stur Ballack ist, baut als ehemaliger Teamchef des Deutschen Fußball-Bundes aber auf eine friedliche Lösung. Ob der 98-fache Nationalspieler doch noch zu seinem verdienten Abschiedspiel kommt, steht aber in den Sternen.

Wechsel beim HSV?

Beim HSV bahnt sich britischen Medien zufolge unterdessen möglicherweise ein Millionenwechsel an. Angeblich hat der FC Chelsea Interesse an Eljero Elia und ist offenbar bereit, 20 Millionen Euro zu bieten.