Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Barcelona Champions-League-Sieger

Ein unschlagbares Team

Barcelona gewinnt Champions-League

König von Europa: Messi streckt den Champions-League-Pokal in den Himmel.

Messi und Co. sind nicht zu stoppen: Mit 3:1 gewinnt Barcelona das Finale der Champions-League gegen Manchester United.

London - Gut, besser, Barcelona: Mit zwei Geniestreichen haben Weltfußballer Lionel Messi und Spaniens WM-Held David Villa Manchester United entzaubert und den FC Barcelona zum vierten Mal auf Europas Fußball-Thron geschossen. Zwei Jahre nach dem Champions-League-Triumph in Rom zeigte der spanische Meister auch am Samstagabend im Londoner Wembley-Stadion den Engländern die Grenzen auf.

Beim hochverdienten 3:1 (1:1)-Erfolg in einem hochklassigen und temporeichen Königsklassen-Endspiel erzielten der überragende Messi (54. Minute) und Villa (69.) die entscheidenden Treffer für die Katalanen, die nach 1992, 2006 und 2009 erneut im Landesmeister-Cup triumphierten. Zuvor hatte Wayne Rooney (34.) vor 87.695 Zuschauern die Führung durch Pedro (27.) ausgeglichen und United die Hoffnung auf den vierten Triumph erhalten.

Doch im zweiten Durchgang spielte der 21-malige spanische Champion wie entfesselt und den Gegner förmlich an die Wand. Mit dem vierten Gewinn der wertvollsten europäischen Club-Trophäe zog Barcelona mit Bayern München und Ajax Amsterdam gleich.

Um 22:48 Uhr reckte der Anfang des Jahres an einem Lebertumor erkrankte Eric Abidal als erster Barca-Spieler den Cup in die Höhe.

Messi auf Rekordjagd

Mit seinem 12. Tor in der Königsklasse zog Weltfußballer Messi mit Ruud van Nistelrooy gleich, der in der Spielzeit 2002/2003 ebenfalls ein Dutzend Mal getroffen hatte.

Ausschreitungen in Barcelona

Nach dem Triumph des FC Barcelona beim Champions-League-Finale in London ist es am frühen Sonntagmorgen in der katalanischen Hauptstadt zu schweren Krawallen gekommen. Mindestens 89 Menschen seien bei den Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Jugendlichen verletzt worden, berichteten spanische Medien in der Nacht. Unter den Verletzten seien auch 18 Polizisten. Dutzende Menschen seien festgenommen worden.

Insgesamt hätten in Barcelona rund 50 000 Fans den 3:1 (1:1)-Sieg des spanischen Fußball-Meister gegen Manchester United im Londoner Wembley-Stadion gefeiert. Die Krawalle hätten begonnen, als eine Gruppe Jugendlicher
angefangen habe, Flaschen und andere Gegenstände auf Polizisten zu werfen. Die Auseinandersetzungen hätten mindestens zwei Stunden gedauert.