Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Entscheidung für Millerntor-Tribüne gefallen

St. Pauli präsentiert neue Gegengerade

Neue Gegengerade Millerntor Innenansicht

So sieht die neue Gegengeradevon in der Innenansicht aus.

Die klassische, traditionelle Form soll es für die Gegentribüne sein. Die extravagante "Welle" ist somit passé.

Hamburg - „Nach langer, intensiver und positiver Diskussion darf ich im Namen des Präsidiums, des Aufsichtsrats und der Geschäftsführung mitteilen, dass wir uns entschieden haben, die klassische, traditionelle Variante der Gegentribüne zu bauen,“ so FC St. Pauli-Präsident Stefan Orth.

Einstimmige Entscheidung

Der FC St. Pauli baut auf der Gegengeraden des Millerntorstadions eine Tribüne im klassischen Stil und hat sich damit gegen die extravagante Variante in Wellen-Form entschieden. "Ausschlaggebend waren Wirtschaftlichkeit, Bauzeit, Sicherheit und auch der Geschmack", sagte Stefan Orth, Präsident des Fußball-Zweitligisten.Seit Wochen war über die beiden Projekte diskutiert worden. Die Entscheidung im Präsidium sei letztlich einstimmig gefallen, sagte Geschäftsführer Michael Meeske. Die neue Tribüne soll 13.000 Zuschauer fassen und zur neuen Saison fertig sein.

Bislang sind Süd- und Haupttribüne neu erbaut. 2014 soll das Stadion mit dem Neubau der Nordtribüne vollendet werden.