Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Cardoso darf nicht weitermachen

HSV-Antrag von der DFL abgelehnt

Rodolfo Cardoso, HSV, Trainer, Interiemstrainer, Hamburger SV, Training, Fußball, Volkspark

Die DFL hat abgelehnt, dass Rodolfo Cardoso weiterhin als Interimstrainer für den HSV arbeiten darf.

Das Hin und Her geht weiter. Die DFL hat abgelehnt, dass Rodolfo Cardoso weiterhin als Interimstrainer für den HSV arbeiten darf.

Frankfurt - Der HSV überlegt nun, Beschwerde einzulegen. Zuvor hatte die Deutsche Fußball Liga den HSV-Antrag auf Fristverlängerung für Rodolfo Cardosos Interimstrainer-Tätigkeit beim Tabellenletzten abgelehnt. Aus Sicht der DFL liegen "keine besonderen Umstände vor, die eine Verlängerung der 15-Werktage-Frist und damit eine Abweichung von den Statuten rechtfertigen", teilte der Verband dazu mit.

Cardoso fehlt die Lizenz

"So lange ich gebraucht werde, gehe ich die Sache auch ernsthaft an", sagte Cardoso am Dienstag. Da er die A-Lizenz, nicht aber den für die 1. Liga erforderlichen Fußballlehrerschein besitzt, kann er nur bis zum 10. Oktober für die HSV-Profis tätig sein. Denn laut einer in den Liga-Statuten verankerten Richtlinie der Europäischen Fußball-Union (UEFA) darf der am 19. September für den entlassenen Michael Oenning eingesprungenen Cardoso diesen Job nicht länger als 15 Werktage ausüben. Damit dürfte er nicht mehr in der Partie beim SC Freiburg am 16. Oktober als Verantwortlicher auf der HSV-Bank sitzen. Vermutlich will der HSV über den Beschwerdeweg weitere Zeit gewinnen.

Olsen weiterhin Wunschkandidat

Denn frühestens am 11. Oktober entscheidet sich, ob der als Wunschkandidat geltende dänische Nationaltrainer Morten Olsen frei wird. Denn die Dänen, die in der Ausscheidung zur EM 2012 mit Portugal und Norwegen punktgleich Zweite sind, müssen noch am 7.Oktober auf Zypern und vier Tage später daheim gegen Portugal antreten. Scheidet Dänemark als Dritter aus, wäre Olsen (Vertrag bis 2012) wohl sofort frei. Dies hatte ein Verbandssprecher angedeutet.

Übernimmt Arnesen selbst?

Ob die Taktik der Hamburger aufgeht, ist allerdings fraglich. Ein DFL-Sprecher verwies auf die Lizenzordnung: Laut Paragraph 11, Absatz 2 habe eine Beschwerde keine aufschiebende Wirkung, sagte er. Demnach läuft für Cardoso, der beim HSV für frischen Wind gesorgt und die Mannschaft zum ersten Saisonsieg geführt hatte, die Zeit bald ab. Außerdem hatte HSV-Sportdirektor Frank Arnesen am Sonntag gesagt, in Freiburg werde ein Trainer mit Lizenz auf der Bank sitzen. Er selber, Co-Trainer Frank Heinemann und auch Torwart-Trainer Ronny Teuber sind im Besitz dieser Lizenz. (dpa)