Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

FC St. Pauli

Sprung an die Tabellen-Spitze verpasst

St. Pauli Niederlage

Das war wohl nix: Der FC St. Pauli musste beim Spiel gegen FC Erzgebirge Aue eine Niederlage einstecken.

Der FC St. Pauli konnte sich beim Heimspiel nicht gegen Gegner FC Erzgebirge Aue durchsetzen.

Der FC St. Pauli hat den erhofften Sprung an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Beim 2:3 (1:0) gegen Erzgebirge Aue kassierte der Bundesliga-Absteiger am Freitag verdient seine erste Saison-Heimschlappe und bot dabei seine schwächste Leistung seit langem.

Vor 23 998 Zuschauern am Millerntor brachte Marius Ebbers (20. Minute) den Favoriten zwar in Führung. Doch nach dem Seitenwechsel drehten Ronny König (60.), Tobias Kempe (69.) und Maik Könnecke (84.) die Partie zugunsten der frech aufspielenden Gäste, die ihren ersten Auswärtserfolg einfuhren. Mahir Saglik (90.+1) gelang lediglich noch der Anschlusstreffer.

Erster Rückschlag für André Schubert

"Wir haben es heute nicht geschafft, am Limit zu spielen", stellte St. Paulis Coach André Schubert nach dem ersten heftigen Rückschlag unter seiner Regie selbstkritisch fest. Zuvor hatte sein Team in der Liga lediglich die Partie bei Eintracht Braunschweig (0:1) verloren.

Unerklärliche Schwächen

Die Gastgeber offenbarten diesmal unerklärliche Schwächen und hatten Glück, dass sie überhaupt in Führung gingen. Ebbers schaffte nach einer Auer Unachtsamkeit mit einem trockenen Linksschuss sein drittes Saisontor für den Kiezclub, der im Abschluss effektiver war als die Gäste. Auch nach der Pause hatte Aue zunächst Pech, als erst ein abgefälschter Schuss von Jan Hochscheidt am Pfosten landete (51.) und dann Lasse Sobiech (53.) auf der Linie rettete.

Der  Doppelschlag von König und Kempe war dann fast logisch und mehr als verdient. Erst jetzt besann sich St. Pauli auf seinen Kampfgeist, konnte aber trotz einiger guter Chancen das Blatt nicht mehr wenden. Der eingewechselte Könnecke machte alles klar für die Erzgebirgler.

Dass vor dem zu diesem Treffer führenden Konter ein Auer Foulspiel vorlag, ärgerte Schubert mächtig. «Der ,Schiri' hat sofort angedeutet, dass das kein Foul war. Was soll ich jetzt dazu sagen», meinte der Pauli-Coach. Er gab jedoch zu: «Daran hat es heute aber nicht gelegen.» (dpa)