Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Oberverwaltungsgericht entscheidet

Hansa Rostock Fans dürfen doch demonstrieren

Hamburg, 21.04.2012
Rostock, Fans, Fußball, St. Pauli, Bahnhof

Die Hansa Rostock Fans werden am Sonntag (22.04.2012) in Altona gegen das Kartenverkaufsverbot demonstrieren.

Die Anhänger des FC Hansa Rostock dürfen nun doch vor dem Spiel beim FC St. Pauli demonstrieren, dass hat das Oberverwaltungsgericht hat entschieden.

Die Fans des Fußball-Zweitligisten FC Hansa Rostock demonstrieren am Sonntag, den 22. April doch mit einem Protest-Zug durch Hamburg gegen das Kartenverkaufsverbot. Das Hamburger Oberverwaltungsgericht hat der Beschwerde eines Rostocker Fanclubs teilweise stattgegeben, allerdings ist die Route für die Demonstration geändert worden, so dass die Rostock-Fans nicht in die Nähe des Millerntorstadions kommen.

Neue Route führt durch Altona

Die Demonstration startet um 11 Uhr auf dem Paul-Nevermannplatz am Bahnhof Altona. Dann geht es über die Max-Brauer-Allee, Ehrenbergstraße, Mörkenstraße, Königstraße, Pepermölenbek, Breite Straße, Palmaille und über die Max-Brauer-Allee zurück zum Paul-Nevermann-Platz am Altonaer Bahnhof.

 

Gefahr bestehe nur am Millerntorstadion

Die ursprüngliche Demonstrations-Route der Rostock-Fans ist in unmittelbarer Nähe des Millerntorstadions gewesen und diese gewünschte Route hat das Verwaltungsgericht dann Donnerstag (19.04.) aus Sicherheitsgründen verboten. Mit der Routenänderung sieht das Oberverwaltungsgericht die Begründung als hinfällig an, da eine Gefahr des Aufeinandertreffens beider Fangruppen nur in der Nähe des Millerntorstadions gelangen würde.

St. Pauli am Sonntag Gefahrengebiet

Der Bereich um das Stadion wurde bereits im Vorfeld, für den 22. April, von 9 bis 20 Uhr zum Gefahrengebiet erklärt. In diesem Bereich will die Polizei verstärkt Personen und mitgeführte Gegenstände kontrollieren und gegebenfalls Platzverweise aussprechen oder die Person in Gewahrsam zu nehmen. Zudem sei ein massives Aufgebot von Einsatzkräften vor Ort.