Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rückschlag im Abstiegskampf

Drobny ist verletzt

Hamburg, 09.12.2016
Jaroslav Drobny

Jaroslav Drobny musste das Training abbrechen und hat sich laut "Bild" am Daumen verletzt.

So einen Rückschlag kann der HSV in der jetzigen Situation gar nicht gebrauchen. Laut "Bild" hat sich Jaroslav Drobny am Daumen verletzt und musste das Training abbrechen.

Kaum gibt es wegen des Sieges im Abstiegskampf gegen Kaiserslautern mal gute Nachrichten vom HSV, da prasseln schon wieder die schlechten Nachrichten auf die Hamburger ein. Laut "Bild" hat sich Keeper Jaroslav Drobny beim Training am Daumen verletzt und musste ins UKE gebracht werden. Gerade Drobny, der den HSV in den letzten Spielen mit tollen Paraden nach vorne gebracht hat, würde den Hamburgern im Abstiegskampf enorm fehlen. Wie die "Bild" weiter berichtet, müsse der Torwart ein weiteres Mal untersucht werden. Der Verein hat sich bisher noch nicht geäußert.

Auch Tom Mickel ist verletzt

Trainer Thorsten Fink kann bei einem möglichen Ausfall von Drobny auch nicht auf den Ersatz-Kepper Tom Mickel zurückgreifen. Die Nummer zwei hinter Drobny hat sich vor einiger Zeit einen Handbruch zugezogen. Somit müsste Torwart Sven Neuhaus im nächsten Heimspiel gegen Leverkusen ran, sollte Drobny tatsächlich ausfallen. Neuhaus spielte zuletzt in der vierten Liga bei Red Bull Leipzig.

Sorgen in der Defensive

HSV-Coach Thorsten Fink setzt nach dem Ausfall von mehreren Defensivkräften auf ein schnelles Comeback von Jeffrey Bruma. Der für das Abstiegsduell beim 1. FC Kaiserslautern (1:0) unerwartet aus dem Kader gestrichene niederländische Nationalspieler könne mit einem Einsatz am Ostersonntag gegen Bayer Leverkusen rechnen, sagte Fink vor dem Training am Dienstagnachmittag. Offen sei, ob er als rechter Verteidiger oder im defensiven Mittelfeld zum Zuge komme, meinte der Trainer des Hamburger Fußball-Bundesligisten. "Alle Spieler haben die Möglichkeit, sich bei mir im Training aufzudrängen", betonte Fink, der auf beiden genannten Positionen Personalsorgen hat. Neben Außenverteidiger Dennis Diekmeier (Sprunggelenksverletzung), Jacopo Sala (Außenbandriss im Knöchel) und Mittelfeldmann Gojko Kacar (Gelbsperre) wird auch Tomas Rincón fehlen. Der Nationalspieler aus Venezuela, der sowohl hinten rechts als auch im defensiven Mittelfeld schon gespielt hat, laboriert an einer Entzündung am Schienbein.

Kämpfen bis zum Schluss

In jedem Fall will Fink, der die Zügel in der vorigen Woche angezogen hatte, die Trainingsintensität hoch halten. "Das 1:0 in Kaiserslautern war nur ein Sieg. Jeder sieht die Tabelle, wir müssen bis zum Saisonende kämpfen", begründete der Coach des Tabellen-15. Dass Leverkusen nach der Entlassung von Robin Dutt mit einem von Ex-Profi Sami Hyypiä angeführten Trainer-Duo auf der Bank kommt, wollte Fink nicht näher kommentieren. Zum einen kenne er den Finnen nicht und habe auch nie gegen ihn gespielt. "Außerdem beschäftigen wir uns nicht so sehr mit dem, was bei anderen Vereinen passiert. Wir müssen uns auf uns konzentrieren".