Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Übertragung der Fußball-Bundesliga

Alles bleibt wie gehabt

Frankfurt/Main, 17.04.2012
Bundesliga, TV-Rechte, Kamera, Fernsehkamera, Getty Images

Bei der Übertragung der Fußball-Bundesliga bleibt alles wie gehabt.

Auch in der kommenden Saison wird die "Sportschau" in der ARD die Highlights der Samstagsspiele zeigen. Die Live-Übertragung bleibt beim TV-Sender Sky.

Der Samstagabend ist für die Fußballfans gerettet. Nicht nur die "Sportschau" in der ARD bleibt erhalten, auch das "Aktuelle Sportstudio" im ZDF zeigt am Abend die Highlights der Samstagsspiele. Die ARD darf auch weiterhin den Supercup, die Saison- sowie die Rückrundeneröffnungspartie sowie die Relegationsspiele um die Bundesliga und die 2. Bundesliga live übertragen. Die Live-Rechte für die Übertragungen der Spiele gingen wieder an den Pay-TV-Sender Sky. Neu ist das Angebot im Internet: Auf "Bild.de" können Fußballfans ab der übernächsten Saison schon eine Stunde nach Abpfiff die besten Spielszenen sehen, noch vor der "Sportschau". Das Angebot wird allerdings kostenpflichtig sein.

Mehr TV-Gelder für die Clubs

Die Deutsche Fußballliga und die Proficlubs freuen sich auf kräftige Mehreinnahmen. In den Jahren 2013 bis 2017 fließen 2,5 Milliarden Euro TV-Gelder. "Große Gratulation an den Ligaverband. Das ist ein Abschluss, der über den Erwartungen liegt. Die Bundesliga nimmt ohne Zweifel in punkto Solidität, Seriosität und wirtschaftliche Stabilität die Spitzenposition in Europa, ja in der Welt, ein," sagte der neue DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Auch aus Sicht des DFB könne man sehr stolz auf die Bundesliga sein. "Wir sind froh, dass mit den neuen Medienverträgen die wirtschaftliche Position des Profifußballs in Deutschland abermals gestärkt wird, wovon auch der Amateurfußball profitiert", sagte Niersbach weiter.