Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

1:3-Niederlage

Deutschland verliert gegen Argentinien

Frankfurt/Main , 16.08.2012
Deutschland - Argentinien, 15.08.12

Auch Weltfußballer Messi machte ein Tor gegen Deutschland.

Nach dem frustrierenden EM-Aus hat die die deutsche Fußball-Nationalmannschaft einen ganz bitteren Neustart erlebt.

Was für ein bitterer Abend: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat ihr erstes Länderspiel der neuen Saison verloren. Gegen die abgezockten Argentinier lief fast alles gegen das glücklose Team von Joachim Löw. Im turbulenten Test mit Platzverweis, Elfmeter, Eigentor und Pfostenschuss unterlag das Team von Bundestrainer Joachim Löw Argentinien am Mittwoch mit 1:3 (0:1). Sami Khedira traf unglücklich ins eigene Tor (45.+1 Minute). Für die eine Stunde in Überzahl spielenden Gäste markierten in Frankfurt (Main) Lionel Messi (52.) und Angel Di Maria (73.) die weiteren Treffer. Benedikt Höwedes (82.) sorgte per Kopf noch für etwas Ergebniskosmetik und belohnte damit unter dem Jubel der Fans die nimmermüden Gastgeber.

Notbremse: Rot für Zieler

"In Unterzahl war es schwer für uns, das Spiel noch zu drehen", urteilte Löw. Deutschlands Torwart Ron-Robert Zieler hatte nach einer Notbremse schon in der 30. Minute die Rote Karte gesehen. Danach hielt Marc-André ter Stegen zwar den Elfmeter von Messi, konnte aber am Ende vor 48 808 Zuschauern in der ausverkauften Frankfurter Arena nichts an der klaren Niederlage ändern. "Der Wille war heute schon vorhanden", meinte Löw, bemängelte aber: "Im Moment brauchen wir zu viele Chancen, um ein Tor zu erzielen."

WM-Quali startet

Es war die erste Schlappe für die DFB-Auswahl zum Start einer Länderspielsaison seit neun Jahren. Am 7. September startet das Team in Hannover gegen die Färöer in die WM-Qualifikation. Coach Löw hatte zuvor bei seinem ersten Auftritt nach dem 1:2 im EM-Halbfinale gegen Italien mit einer emotionalen Brandrede den Ton gesetzt. Gegen die Südamerikaner sollte sein Team die richtige Antwort auf Diskussionen um das Mitsingen der Nationalhymne, Verwöhnprogramme oder fehlende Leitwölfe geben.

(dpa/lhö)