Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

DFB Pokal

Victoria Hamburg verpasst Sensation knapp

Hamburg, 18.08.2012
SC Victoria SC Freiburg

Umkämpft war das Erstrundenspiel im DFB Pokal zwischen SC Victoria und Bundesligist Freiburg.

Der SC Victoria Hamburg ist im DFB Pokal ausgeschieden. Gegen den Bundesligisten SC Freiburg musste sich der Regionalligaclub mit 1:2 geschlagen geben.

In der ersten Runde des DFB Pokals ist der Hamburger Regionalligist SC Victoria ausgeschieden. Auch wenn der Gegner aus Freiburg die Partie zum größten Teil dominierte, schien die Sensation im Stadion Hoheluft für die Hamburger greifbar. Schon nach sieben Minuten bekamen die Hausherren einen Elfmeter zugesprochen, doch Roger Stilz zeigt Nerven und legte den Ball links am Tor vorbei. Doch es kommt noch dicker für den SCV. Nur drei Minuten später setzt sich Freiburgs Schuster an der linken Strafraumkante durch und chippt den Ball gefühlvoll in die Mitte. Dort hat Max Kruse keine Probleme den Ball mit dem Kopf zu verwandeln.

Reaktion im direkten Anschluss

Wiederum nur eine Minute später steht das Stadion Hoheluft dann Kopf: Victoria zeigt sich keinesfalls beeindruckt von dem Rückschlag durch vergebenen Elfmeter und Gegentor, sondern erzielt stattdessen den viel umjubelten Ausgleich. Mit einem tollen Solo tanzt Dennis Sudbrak auf dem rechten Flügel gleich drei Gegner aus und spielt dann mit viel Übersicht flach in die Mitte. Dort ist Jakob Sachs Mujdza entwischt und schiebt aus kurzer Distanz ein. Nach dieser kuriosen Anfangsphase plätschert das chancenarme Spiel vor sich hin. Bis in der 79. Minute der eingewechselte Sebastian Freis für die Entscheidung zu Gunsten der Breisgauer sorgt. In der Folge gelingt es den Hamburgern nicht mehr die Gäste in größere Bedrängnis zu bringen und so scheidet der Außenseiter knapp, aber verdient, aus.

(mst)