Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erzgebirge Aue gegen FC St. Pauli

St. Pauli spielt nur Unentschieden

Aue, 04.08.2012
FC St. Pauli spielt Unentschieden gegen Aue

Der FC St. Pauli hat sein Erzgebirge-Aue-Trauma nicht überwunden und zum Saisonauftakt in der 2. Fußball-Bundesliga nur unentschieden gespielt.

Der FC St. Pauli hat sein Erzgebirge-Aue-Trauma nicht überwunden und zum Saisonauftakt in der 2. Fußball-Bundesliga nur unentschieden gespielt.

Am Freitagabend trennten sich die beiden Rivalen vor 12.200 Zuschauern mit einem 0:0. Während Aue mit dem Punkt zufrieden war, hatten sich die Hamburger mehr ausgerechnet. Beide Teams hatten die Sommerpause zur Umstellung der taktischen Ausrichtung auf ein 4-4-2-System genutzt.

St. Pauli scheitert am Torhüter

Die Gastgeber zeigten dabei die reifere Spielanlage. Dafür stand St. Pauli extrem sicher in der Abwehr und ließ Torgefahr zunächst nur bei Freistoßsituationen des bundesligaerprobten Vlad Munteanu zu. Im Angriff waren die Hanseaten im ersten Abschnitt bei schnellen Gegenstößen mehrfach vor der Führung, doch Lenanrt Thy (18.) und Florian Bruns (44.) scheiterten an Aues Torhüter Martin Männel, während Marius Ebbers (49.) eine flache Eingabe nur knapp verpasste ((26.).

Ebbers scheiterte auch in der zweiten Halbzeit an Männel (49.). Sein Team kam stärker aus der Kabine, doch Aues in der Vorsaison so arg gescholtene Abwehr leistete sich kaum Blößen. In der Schlussviertelstunde machte Aue nach vorn mehr Druck. Erst vergab der eingewechselte Guido Kocer (77.), eine Minute später traf Neuzugang Jakub Sylvestr nur den Pfosten.

(dpa/aba)