Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neuer Abwehrspieler für den HSV

Paul Scharner wechselt ablösefrei

Hamburg, 09.08.2012
Paul Scharner - Abwehr - HSV

Paul Scharner soll bis Juni 2014 für den HSV auflaufen.

Der österreichische, exzentrische und vereinslose Abwehrspieler Paul Scharner trainierte bis vor kurzem bei Eintracht Frankfurt mit. Jetzt hat der HSV sich den Spieler ablösefrei geschnappt.

Der HSV verpflichtet den österreichischen Nationalspielers Paul Scharner. Den Medizincheck überstand der als exzentrisch geltende Abwehrhüne mit Links. Trainer Thorsten Fink hatte sich bereits am Montag mit dem 32 Jahre alten Innenverteidiger in Wien zu einem längeren Gespräch getroffen und kam zufrieden zurück: "Er ist ein lautstarker Organisator, positiv verrückt, erfahren, topfit, kopfball- und zweikampfstark." Scharner erhielt beim HSV einen Zweijahres-Vertrag.

207 Spiele in England

Der Verteidiger war zuletzt beim englischen Erstligisten West Bromwich Albion unter Vertrag. Vorher war er in der Abwehr von Wigan Athletic zu finden. Bei beiden Vereinen bestritt er insgesamt 207 Spiele in der englischen Premier League. Seitdem sein Vertrag im Juni ausgelaufen war, hielt Scharner sich bei Eintracht Frankfurt fit. Für die Hessen war er jedoch zu teuer. "Im Moment bin ich mit der Abwehr sehr zufrieden, ein gesunder Konkurrenzkampf ist gut", sagte Fink, der Scharner neben Michael Mancienne und Jeffrey Bruma als Alternative für die Zentrale haben will.

Exzentriker Scharner

Seine "positive Verrücktheit", wie Fink es nennt, stellte der Österreicher schon öfters unter Beweis. Zum Beispiel färbte er seine Haare in den Vereinsfarben seines Vereins West Bromwich Albion, als er diesen verließ, sagte über seinen Nationalmannschaftskollegen Marko Arnautovic: "Der hat ja nur Stroh im Kopf" und kritisierte sogar den Österreichischen Fußball-Bund wegen "unprofessioneller Strukturen". Der Neuzugang könnte schon im Testspiel am Samstag bei Real Mallorca zum Einsatz kommen. Am 15. August ist er für das Spiel Österreichs gegen die Türkei nominiert.

(pov/dpa)