Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schon wieder wird spekuliert

Kommt van der Vaart doch?

Hamburg, 23.08.2012
Rafael van der Vaart

Kommt van der Vaart doch zurück zu "seinem" HSV?

Eigentlich war das Thema bereits vom Tisch, jetzt wird wieder spekuliert: Kommt van der Vaart doch zurück zum HSV?

Rafael van der Vaart - dieser Name lässt Fußball-Herzen in Hamburg höher schlagen. Nachdem bereits im Juli über eine mögliche Rückkehr von van der Vaart zum HSV spekuliert wurde, ein Transfer aber letztendlich nicht zustande kam, keimt nun wieder Hoffnung bei den HSV-Fans auf. Denn wie der niederländische "Telegraaf" berichtet, steht der HSV-Liebling nun doch kurz vor einem Wechsel an die Elbe. Auch " Dailymail" berichtet, dass der Deal van der Vaarts von Tottenham zum HSV kurz vorm Abschluss steht. Für rund 12 Millionen Euro soll der Mittelfeld-Star angeblich zurück nach Hamburg kommen und den HSV wieder zu sportlichen Erfolgen führen.

Was dieses Mal an den Gerüchten dran ist, bleibt aber abzuwarten. Ausschließen will Arnesen den Transfer aber nicht. "Ich schließe nichts aus, doch im Moment ist das nicht realistisch", meinte Arnesen. Den Transfer könnte der klamme HSV
allenfalls mit Hilfe von Investor Klaus-Michael Kühne stemmen, der 2010 bereits 12,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hatte.

Kommt Petr Jiracek von Wolfsburg?

Sportchef Frank Arnesen und Trainer Thorsten Fink sind sich aber einig: Handlungsbedarf besteht auf der Spielmacher-Position im Mittelfeld auf jeden Fall. Wirtschaftlich machbar für den HSV wäre die Verpflichtung von Petr Jiracek. Für den tschechischen Nationalspieler hat der HSV dem VfL Wolfsburg dem Vernehmen nach eine Ablöse in Höhe von 3,5 Millionen Euro geboten. Der Mittelfeldakteur war für diesen Betrag erst in der Winterpause von Viktoria Pilsen nach Wolfsburg gekommen, konnte sich aber unter Felix Magath nicht durchsetzen. Laut übereinstimmenden Berichten in Wolfsburger Zeitungen hat der VfL-Trainer und -Geschäftsführer Jiracek die Freigabe für einen Wechsel erteilt.

Gegen Nürnberg mit jetzigem Kader

Eines steht aber schon fest: Beim Saisonauftakt gegen Nürnberg (Samstag, 25.08.) steht der HSV noch ohne van der Vaart auf dem Platz. "Mit dem Thema will ich mich jetzt nicht beschäftigen. Vor Samstag wird eh kein Neuer auf dem Platz stehen", sagte Trainer Fink am Donnerstag. Fink sieht den sein Team auch als Sieger zum Saisonauftakt in der Fußball-Bundesliga. "Der Kader ist stark genug, Nürnberg zu schlagen", sagte er. An diesem Samstag (15.30 Uhr) erwartet seine Mannschaft im nahezu ausverkauften heimischen Stadion den 1. FC Nürnberg, der in der vergangenen Saison auf Platz zehn einkam und damit fünf Plätze besser war als die Hanseaten.

"Klar kann man keine Wunderdinge erwarten", meinte Fink angesichts der peinlichen Pokal-Niederlage beim Drittligisten Karlsruher SC (2:4) am vergangenen Sonntag. Dennoch spreche die Ansammlung von Nationalspielern für die Qualität in seinem Team. Zumal bis auf die langzeitverletzten Tomas Rincon und Gojko Kacar sowie Tolgay Arslan und Paul Scharner alle Profis an Deck sind.

(lhö)