Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

1:0-Heimsieg

St. Pauli triumphiert zu Hause über Kaiserslautern

Hamburg, 01.12.2012
St. Pauli Kaiserslautern 1:0

Der von Borussia Dortmund ausgeliehene Ginczek machte das 1:0 für die Paulianer.

Der FC St. Pauli hat dem 1. FC Kaiserslautern am letzten Hinrunden-Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga die erste Niederlage zugefügt.

Durch den Treffer ihres Torjägers Daniel Ginczek (67. Minute) kamen die St. Paulianer am Samstag im Millerntor-Stadion zu einem etwas glücklichen 1:0-Heimsieg und schlossen die Hinserie mit 21 Zählern versöhnlich ab.

Frontzeck "sehr zufrieden"

"Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft im Moment", sagte St. Paulis Coach Michael Frontzeck. Als Belohnung gab er seiner Mannschaft zwei Tage frei. Die Gäste aus der Pfalz rangieren mit 32 Punkten weiter auf Relegationsplatz drei.

Kaiserslautern zu Beginn dominierend

Dabei war das Team von Trainer Franco Foda vor zu Beginn die dominierende Elf. Die Gäste hatten die klarere Spielanlage, die besseren Techniker und zwischen der 9. und 11. Minute gleich dreimal den Torschrei auf den Lippen. Aber sowohl die Versuche von Ariel Borysiuk und Mohamadou Idrissou als auch ein Querschläger von St. Paulis Rechtsverteidiger Jan-Philipp Kalla landeten am Pfosten.

St. Pauli wachte in der 55. auf

"Man hat in der ersten Halbzeit gesehen, warum Lautern ungeschlagen war", sagte Frontzeck. Es dauerte bis zur 55. Minute, bis die Hausherren durch Lennart Thys Kopfball erstmals torgefährlich wurden. Es war ein Weckruf für die Braun-Weißen, vor allem für den anfangs glücklosen Ginczek. Der kantige Angreifer warf sich nun wuchtig ins Geschehen und hatte zunächst mit einem Schlenzer Pech (66.).

Ginczek siebtes Saisontor sichert den Sieg

Eine Minute später konnte der 21-Jährige dann aber jubeln, nachdem er eine Hereingabe von Christopher Buchtmann im zweiten Versuch über die Linie drückte. «Ich freue mich, dass es so gut läuft», sagte der von Borussia Dortmund ausgeliehene Ginczek nach seinem siebten Saisontor.