Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bild und Videomaterial

Nach Ausschreitungen bei Hallentunier

Krawalle beim Schweinske-Cup

Die Polizei will mit Bild- und Videomaterial nach den Tätern fahnden.

Die Polizei Hamburg bittet alle, die während der Ausschreitungen des Schweinske-Cups Bilder- oder Videomaterial aufgezeichnet haben, sich zu melden.

Hamburg - Nach den Ausschreitungen zwischen gewaltsuchenden Fußballfans während des Hallenfußballturniers in der Sporthalle Hamburg sucht die Polizei Zeugen, die zur Aufklärung beitragen können.  Vor allem werden Zeugen gesucht, die über Bilder oder Videos der Ausschreitungen verfügen.

Am Freitagabend (06.01.) war es bei einem Hallenfußballturnier zwischen den rivalisierenden Gewaltgruppen zu erheblichen Ausschreitungen gekommen. Die von Polizei musste den Aufruhr durch den Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray unterbinden.

Die Polizei nahm 74 Personen in Gewahrsam. Zwei Personen wurden vorläufig festgenommen. Unter den Festgenommenen befanden sich 10 registrierte Gewalttäter, vier bekannte Gewalttäter, die bei Fußballspielen bereits auffällig geworden waren, vier Täter aus dem linken Spektrum sowie 16 bereits kriminalpolizeilich registrierte Tatverdächtige. 31 der Personen kamen aus dem Ausland, unter anderem aus Schottland und Österreich.

Die Ermittler bitten Veranstaltungsgäste, die Straftaten bzw. Straftäter beobachtet haben, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Die Kriminalbeamten sind an allen Aufzeichnungen, die Gäste mit Fotoapparaten, Kameras oder Handys gemacht haben, interessiert.

Entsprechende Zeugen werden gebeten, sich an die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286-56789 zu wenden.