Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erstes Training im Regen

HSV startet in die Rückrunde

Der HSV trainierte heute (03.01.) das erste Mal nach der Hinrunde wieder. Morgen fliegt das Team ins Trainingslager nach Spanien.

Hamburg - Mit ehrgeizigen Zielen startet Trainer Thorsten Fink in seine erste Rückrunde beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV. "Seit ich da bin, sind wir ungeschlagen, das wollen wir zum Auftakt zu Hause gegen Dortmund fortsetzen. Und mit einem Unentschieden sind wir nicht zufrieden", sagte der 44 Jahre alte Coach zum Trainingsauftakt am Dienstag im strömenden Hamburger Regen. Bereits am Mittwochmorgen (04.01.) um 06.15 Uhr startet der Bundesliga-13. in sein achttägiges Trainingscamp in Marbella.

"Die Pause von zwölf Tagen war nur kurz und die Vorbereitung ist nicht sehr lang, da wird keine Kondition gebolzt. Wir konzentrieren uns auf technisch-taktische Dinge", kündigte Fink an. Vielmehr wolle er nachholen, wozu er seit seiner Verpflichtung im Oktober noch nicht gekommen ist: Einüben von  Standardsituationen, das Nebeneinander verschiedener Profis - und sogar Einwürfe.

Er sei kein Fan von Kletterparks und ähnlichen Ausflügen, seine Spaßeinheiten fänden auf dem Platz statt: "Wir planen Biathlon mit Laserpistolen". Die Verlierer müssten zum Beispiel das Essen an den Tisch bringen. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Charakter der Mannschaft, aber wir müssen in allem ein bisschen besser werden", betonte Fink, der in der Rückrunde noch mindestens unter die Top Ten kommen will: "Ich bin kein Mann, der im Tabellen-Mittelfeld rumdümpelt. Weiter nach oben, das ist schon drin, aber dafür brauchen wir auch Glück". Er wisse um die Gefahr des Abstiegs, wolle aber nicht ständig davon reden. "Wir haben immerhin zwölf Punkte in acht Spielen geholt und ich habe keinen Gegner gesehen, der besser war als wir", fügte Fink hinzu.

Noch mit dabei ist der ehemalige Kapitän David Jarolim, der auf der Suche nach einem neuen Verein ist. Die Südamerikaner Paolo Guerrero und Tomas Rincon dürfen einen Tag länger Urlaub machen und fliegen direkt in den Süden Spaniens. Verzichten auf den sonnigen Trip müssen nur Marcus Berg (Schlüsselbeinbruch) und Romeo Castelen, der nach langwierigen Knieverletzungen in Hamburg trainiert.

Neue Spieler wird es zum Liga-Neustart am 22. Januar gegen Meister Borussia Dortmund wohl nicht geben. Dafür fehlt den Norddeutschen derzeit das Geld. Nur, wenn neue Sponsoren oder Mäzene wie der Milliardär Klaus-Michael Kühne noch einmal Mittel zur Verfügung stellen, kann der Club kurzfristig handeln. (dpa)