Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Krawalle beim Schweinske-Cup

Alsterdorfer Sporthalle: Keine Fußballturniere mehr

Schweinske Cup Ausschreitungen

Diese Ausschreitungen beim Schweinske-Cup führten zu dem Verbot der Fußballturniere in der Alsterdorfer Sporthalle.

Ein Sicherheitsgipfel im Rathaus hat ergeben, dass es künftig keine Fußballturniere in der Alsterdorfer Sporthalle mehr geben wird.

Hamburg - Künftig wird es keine Fußball-Hallenturniere in der Alsterdorfer Sporthalle mehr geben, weil das Gebäude nicht sicher genug sei. Das ergab ein Sicherheitsgipfel im Rathaus mit 20 Teilnehmern aus Fußball, Politik und Polizei.

Sportveranstaltungen sollen sicherer werden

Zudem soll es einen Ausschuss für Sport und Sicherheit geben. Was genau dahinter steckt ist jedoch noch nicht bekannt. Es scheinen diesbezüglich noch keine konkreten Schlüsse getroffen worden zu sein. Es heißt lediglich, dass Sportveranstaltungen sicherer werden sollen. Innensenator Neumann äußerte sich jedoch, dass Hamburgs Stadien bereits sicher seien.

Sven Brux‘ Aussage sorgt für Aufregung

Presse war bei dem Treffen zwar nicht zugelassen, einige Teilnehmer gaben jedoch im Anschluss ein Statement ab. St. Pauli Präsident Stefan Orth betonte, dass er gegen jegliche Gewalt sei. Damit ist die Aussage seines Sicherheitschefs Sven Brux am Montag jedoch nicht ausgeräumt. Er behauptete: „Wenn einer Nazi-Sprüche macht, dann muss er auch das Gefühl haben, dass ihm das gesundheitlich nicht ganz gut tut.“ Stefan Orth erlaubte diesbezüglich keine Nachfragen, sein Pressesprecher Christian Bönig sagte zu der Rücktrittsforderung Folgendes: „Erst mal kam das nur von einer Partei und zweitens steht Sven Brux bei uns nicht mal ansatzweise zur Diskussion. Das ist auch relativ egal, wenn ein Politiker glaubt, das sagen zu müssen.