Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neuer Sportdirektor beim DFB

Robin Dutt tritt Sammer-Nachfolge an

Frankfurt am Main, 25.07.2012
Robin Dutt DFB

Die Tinte ist bereits getrocknet: Robin Dutt wird neuer Sportdirektor beim DFB.

Nach dem Wechsel von Sportdirektor Matthias Sammer zu Bayern hat der DFB nun seinen Nachfolger offiziell bekannt gegeben: Ex-Leverkusen-Trainer Robin Dutt.

Robin Dutt wird der neue Sportdirektor des Deutschen Fußball Bundes - das gab der DFB am Mittwochmittag auf einer Pressekonferenz in Frankfurt bekannt. Dutt tritt damit die Nachfolge des zum FC Bayern München gewechselten Matthias Sammer an. "Ich bin mir sicher, dass Robin Dutt mit seinen Qualitäten die erfolgreiche Arbeit von Matthias Sammer fortsetzen und aufgrund seiner Erfahrung neue Impulse einbringen kann", meinte DFB-Präsident Niersbach zu der Verpflichtung. Der ehemalige Trainer vom SC Freiburg und Bayer Leverkusen erhält beim DFB einen ab dem 1. August laufenden Vier-Jahres-Vertrag.

"Fußball weiter voranbringen"  

Robin Dutt selbst zeigte sich glücklich über seine neue Funktion beim DFB: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Bundestrainer Joachim Löw und allen anderen DFB-Trainern. Und ich empfinde es als unglaublich reizvolle Herausforderung, mit den größten Talenten unseres Landes den Fußball weiter voranzubringen", so der 47-Jährige. Er wird bei seinem Engagement die komplette Jugend- und Talentförderung, sowie die Optimierung der Trainerausbildung des Verbandes übernehmen.

Steile Karriere

Mit dem neuen Posten als DFB Sportdirektor setzt Robin Dutt seine steile Karriere fort. Nachdem er als aktiver Spieler nie über die Verbandsliga hinauskam, ist Dutts Karriere abseits des Fußballplatzes umso beachtlicher. Nach mehreren Amateur-Stationen übernahm Robin Dutt 2002 die zweite Mannschaft der Stuttgarter Kickers, ein Jahr später wurde er zum Trainer der ersten Mannschaft in der Regionalliga ernannt. Nach dem zweifachen Gewinn des WFV-Pokals und dem eindrucksvollen 4:3 Sieg in der ersten Runde des DFB Pokals 2006 über den HSV, verpflichtete der Zweitligist SC Freiburg Robin Dutt 2007 als Cheftrainer. 2009 gelang Robin Dutt mit dem SC Freiburg dann der Aufstieg in die erste Bundesliga. Dort sprang in der Saison 2009/2010 ein beachtlicher neunter Platz für die Breisgauer heraus. 2011 wurde Dutt in Leverkusen als neuer Coach vorgestellt - nach schlechten Leistungen musste er jedoch schon am 1. April 2012 seine Koffer packen. Jetzt folgt die bisher größte Aufgabe des 47-Jährigen - beim DFB muss Robin Dutt zeigen, dass er in die großen Fußstapfen von Matthias Sammer treten kann.

(dpa/mst)