Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSV

Alexander Otto ist neuer Aufsichtsratvorsitzender

Der Unternehmer Alexander Otto ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender beim HSV.

Darauf verständigte sich das Kontrollgremium am Dienstagabend. Das Votum des zwölfköpfigen Rates fiel einstimmig aus. Der 45 Jahre alte Geschäftsführer des europaweit tätigen Unternehmens ECE, das Einkaufszentren entwickelt und betreibt, will dem Aufsichtsrat zunächst bis zur Mitgliederversammlung im Januar nächsten Jahres vorstehen. Erster Stellvertreter bleibt Journalist Manfred Ertel, zum zweiten Stellvertreter wurde der 70-jährige Eckart Westphalen gewählt.

Otto folgt auf Rieckhoff

Die Neubesetzung wurde notwendig, weil der bisherige Vorsitzende  Ernst-Otto Rieckhoff vor zwei Wochen seinen Rücktritt erklärt hatte. Der 60 Jahre alte Kaufmann war mit seiner Absicht gescheitert, das Gremium um fünf auf sieben Mitglieder zu reduzieren. Bei der Abstimmung verfehlte er die erforderliche Drei-Viertel-Mehrheit der Mitglieder. Rieckhoff bleibt aber bis Januar 2013 Mitglied des Kontrollgremiums.

"Der Aufsichtsrat ist mehr denn je gefordert"

Ursprünglich wollte Otto den Vorsitz wegen beruflicher Belastungen nicht übernehmen. In den verschiedenen Lagern des Rates findet er jedoch die höchste Akzeptanz. Otto sprach nach seiner Wahl von einer großen Chance "zu mehr Geschlossenheit" zu kommen und betonte: "Der Aufsichtsrat ist mehr denn je gefordert, sich als Einheit zu beweisen."

(dpa)