Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Niederlage im Testspiel

Deutschland verliert gegen Frankreich

Deutschland - Frankreich in Bremen

1:2-Niederlage gegen Frankreich: Miroslav Klose konnte seine Torserie nicht fortsetzen.

Ohne ein halbes Dutzend Stammkräfte unterlag das junge Team von Joachim Löw gegen Frankreich mit 1:2.

Bremen, 01.03.2012

Das war nichts: Deutschland verliert 1:2 gegen Frankreich und kann im ersten Testspiel des EM-Jahres 2012 nicht überzeugen. Der missglückte Auftakt ins EM-Jahr hat bei Joachim Löw aber keine großen Sorgen ausgelöst. "Ich glaube, unsere Basis ist gut. Wir haben mit vielen, vielen guten Spielen die Erwartungshaltung angehoben. Aber im März sind schon viele Dinge passiert bei uns in den letzten Jahren. Was im März passiert ist für den Trainer nicht so ausschlaggebend", sagte der Bundestrainer nach dem 1:2 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Mittwochabend gegen Frankreich.

Für die Titelmission im Sommer in Polen und der Ukraine hat der Test in Bremen für Löw Erkenntnisse gebracht. "Ich denke, dass wir gerade in der Defensive einiges tun müssen Richtung EM", sagte der Chefcoach. Nicht nur bei den Gegentoren von Oliver Giroud (21.) und Florent Malouda (69.) machte die nach den Ausfällen von Kapitän Philipp Lahm und Innenverteidiger Per Mertesacker umformierte Abwehr keinen sicheren Eindruck. "Defensivarbeit mit der gesamten Mannschaft ist immer ein bisschen schwieriger. Das zu perfektionieren, da müssen wir schon auch arbeiten. Das war nicht unbedingt das Gelbe vom Ei", sagte Löw.

Olivier Giroud (21.) und Florent Malouda (69.) erzielten vor 37.800 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion die Tore für die jetzt 18 Mal ungeschlagene "Equipe tricolore" und dämpften damit zugleich die große Euphorie um Mesut Özil und Co. Dem eingewechselten Cacau gelang in der Nachspielzeit noch der Anschluss, doch das erste Länderspieltor gegen die Franzosen seit 22 Jahren war zu wenig.

(dpa)