Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verkehrsdelikt

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Töre

Gökhan Töre

Gökhan Töre soll auf dem Kölner Zubringer zur Autobahn 559 einen Aston Martin in den Graben gefahren haben.

Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen Fußballprofi Gökhan Töre vom HSV wegen eines Verkehrsdeliktes.

Hamburg, 11.03.2012

Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen Gökhan Töre. Gegen den 20 Jahre alten Türken läuft "ein Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort", wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtete. Die Staatsanwaltschaft und der HSV bestätigten die Ermittlungen.

Es gehe um einen Unfall in Köln-Deutz und eine darauffolgende Fahrerflucht, teilte Staatsanwalt Ulrich-Günther Bremer am Sonntag mit. Im Mai 2010 seien zunächst Ermittlungen gegen unbekannt geführt worden. Durch einen anonymen Hinweis sei man auf Töre gekommen. Nähere Informationen zum Tathergang gab der Staatsanwalt mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht.

Der "Focus" berichtete, Töre soll auf dem Zubringer zur Autobahn 559 bei Köln einen 180.000 Euro teuren Leihwagen vom Typ Aston Martin in den Graben gefahren haben. "Es handelt sich um ein schwebendes Verfahren. Mit der Sache ist ein Rechtsanwalt beschäftigt", teilte der HSV mit.

Zum Zeitpunkt des Unfalls stand Töre beim FC Chelsea in England unter Vertrag. 14 Monate später wechselte er zum HSV.