Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Trotz 5:0 gegen Paderborn

St. Pauli bleibt in der zweiten Liga

Hamburg, 06.05.2012
St. Pauli verpasst die Relegation

Schützenfest in Hamburg und Jubel beim FC St. Pauli - doch für die Relegation hat es nicht gereicht.

Das war ganz knapp: Der FC St. Pauli schrammt trotz eines hohen Sieges gegen Paderborn haarscharf an der Relegation vorbei.

Der FC St. Pauli hat die Sensation nicht geschafft. Obwohl die Kiez-Kicker sich mit 5:0 gegen Paderborn durchsetzen konnten, hat es am Ende nicht für den dritten Platz und die Relegation gereicht. Düsseldorf genügte am Sonntag ein 2:2 gegen Duisburg, um am Ende der Spielzeit 2011/2012 vor den Hamburgern zu stehen. Die Fortuna muss nun am 10. Mai und 15. Mai gegen Berlin ran und spielt um den Aufstieg in die höchste Spielklasse.

St. Pauli fehlen fünf Tore

Der verpasste Sprung auf den dritten Platz ist wahnsinnig knapp. St. Pauli fehlen nur fünf Tore in der Abschlusstabelle, dann wären die Hamburger statt Düsseldorf in die Relegation gegangen. Mit 62 Punkten sind Düsseldorf und St. Pauli punktgleich, Düsseldorf hat lediglich ein paar Tore mehr geschossen. Insgesamt hätte St. Pauli sich mit 10:0 gegen Paderborn durchsetzen müssen. Die Kiez-Kicker bleiben also mindestens eine weitere Saison in der zweiten Liga.

Bestes Heimspiel seit langem

24.487 Zuschauer im erneut ausverkauften Millerntor-Stadion erlebten das beste Heimspiel der Braun-Weißen seit langer Zeit. Lasse Sobiech (30. Minute) nach einem Eckball von Patrick Funk und Max Kruse (36.), der nach Marius Ebbers' Pass seinen 13. Saisontreffer erzielte, sorgten schon vor der Pause für die Vorentscheidung. Nach dem Wechsel machten die von ihren Fans gefeierten Hamburger gegen enttäuschende Gäste da weiter, wo sie nach 45 Minuten aufgehört hatten. Und legten Tore nach: Florian Bruns (60.), Moritz Volz (65.) und Deniz Naki (90.+1) machten alles klar für die Hausherren.

Jubel trotz verpasstem Wunder

Allein die Hoffnungen der Norddeutschen und ihres Anhangs auf noch mehr Schützenhilfe der wackeren Duisburger, die ihr Gastspiel in Düsseldorf hätten gewinnen müssen, um St. Pauli noch auf Rang drei zu hieven, erfüllten sich nicht. Doch trotz des ausgebliebenen Happy Ends wurden die Kiez-Kicker nach dem Abpfiff umjubelt.

(lhö/dpa)