Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

0:3-Niederlage

St. Pauli fliegt aus dem DFB-Pokal

Stuttgart , 01.11.2012
St. Pauli verliert gegen Stuttgart im DFB-Pokal

Hängende Köpfe bei St. Pauli: Gegen Stuttgart gab es eine 0:3-Niederlage im DFB-Pokal.

Der FC St. Pauli hat in Stuttgart keine Chance und fliegt durch eine 0:3-Niederlage aus dem DFB-Pokal.

Der VfB Stuttgart hat den Stolperstart in die Saison hinter sich gelassen und durch ein souveränes 3:0 (3:0) gegen den FC St. Pauli zum achten Mal in Serie das Achtelfinale im DFB-Pokal erreicht. Gegen den Zweitligisten aus Hamburg blieben die Schwaben vor 26.100 Zuschauern im fünften Pflichtspiel hintereinander ungeschlagen.

"Das war ein verdienter Sieg"

Die Tore in der Mercedes Benz-Arena erzielten der sehr agile Ibrahima Traoré (21.), Torgarant Vedad Ibisevic (22.) und Tamas Hajnal (41.). Traoré erlöste die VfB-Fans mit einem Linksschuss aus 20 Metern, Pauli-Keeper Philipp Tschauner machte dabei keine gute Figur. Schnell legten die Hausherren nach zum 2:0: Ibisevic stellte mit seinem elften Tor im 14. Pflichtspiel die Weichen. Cristian Molinaro hatte geflankt, Paulis Markus Thorandt unfreiwillig verlängert - diesmal war Tschauner chancenlos. Über die fehlende Gegenwehr seiner Vorderleute ärgerte sich Pauli-Coach Michael Frontzeck: "Das war ein verdienter Sieg für den VfB. Das 2:0 war zu leicht, damit war das Spiel entschieden."

Auch beim 3:0 durch Hajnal war der Hamburger Keeper ohne echte Abwehrmöglichkeit. Ibisevic spielte auf Christian Gentner, der auf den frei stehenden Hajnal flankte. Der Ungar hatte keine Probleme, und konnte erstmals in dieser Saison einen Torerfolg bejubeln.

Fin Bartels mit bester Chance

St. Paulis beste Gelegenheit zu einem Tor hatte Fin Bartels, aber Rüdiger kratzte den Ball von der Linie. Das offensive 4-4-2 brachte auch sonst nicht viel und der Anfangselan der Gäste wurde sehr schnell gebremst - Stuttgart dagegen darf mit Selbstvertrauen nach Dortmund fahren.

(dpa/lhö)