Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Länderspiel Niederlande vs. Deutschland

Eine echte Fußball-Nullnummer

Amsterdam, 15.11.2012
Deutschland vs Niederlande November 2012, Van der Vaart und Mario Götze

Die DFB-Elf trennt sich im Länderspiel gegen die Niederlande 0:0.

Das letzte Länderspiel der DFB-Elf des Jahres gegen die Niederlande war für die Fans kein Fußball-Leckerbissen und endete 0:0.

Nach der von Taktik und Disziplin geprägten Nullnummer gegen die Niederlande verabschiedete sich Joachim Löw mit einem guten Gefühl in die Winterpause. Offensivspektakel und Tore-Zauber hatte die Fußball-Nationalmannschaft in Amsterdam beim ersten 0:0 seit zwei Jahren nicht zu bieten. Für den Bundestrainer zählten aber zum Abschluss des bewegten EM-Jahres eher Begriffe wie Stabilität und Balance.

Fußballfloskeln nach der Nullnummer

"Natürlich tut so ein Spiel allen gut. Natürlich ist es besser, man geht in eine lange Pause mit einem guten Spiel und einem guten Ergebnis, als mit einem schlechten Spiel und einem schlechten Ergebnis", sagte Löw. Ohne acht verletzte oder kranke Stammkräfte sah der Bundestrainer Personal-Varianten für kommende Aufgaben. "Es hat auch gezeigt, dass wir gute Alternativen haben. Die Abwehr war sehr konsequent, und auch das zentrale Mittelfeld war sehr gut", lobte Löw besonders Ilkay Gündogan und Lars Bender als Aushilfs-Doppelsechs. "Wir brauchen auch solche Spiele, um uns in der Breite noch zu verbessern, für eine WM."

Das Jahr 2012 schloss das DFB-Team mit acht Siegen, zwei Remis und vier Niederlagen ab. Mehr verlorene Spiele in einem Kalenderjahr gab es unter Löw seit 2006 noch nie. Auch 22 Gegentore in 14 Spielen sind Negativrekord. Die wesentliche Erkenntnis ist für Löw die Treue zur Spielphilosophie. "Immer wenn wir unseren Spielstil durchgezogen haben, haben wir keine Probleme gehabt, weder in der Defensive noch in der Offensive. Wenn wir davon abgegangen sind, hatten wir immer irgendwelche Schwierigkeiten."

Philipp Lahm verband die durchwachsene Jahresbilanz mit einem optimistischen Ausblick. "Wir hatten insgesamt ein erfolgreiches Jahr 2012, auch wenn die EM natürlich im Endeffekt enttäuschend verlaufen ist. Jetzt blicken wir nach vorne. 2013 wollen wir uns so schnell wie möglich für die WM qualifizieren. Das muss das Ziel sein", sagte der DFB-Kapitän. Am 6. Februar tritt die Nationalmannschaft zum ersten Test im neuen Jahr in Paris gegen Frankreich an. Die WM-Qualifikation wird im März mit Hin- und Rückspiel gegen Kasachstan fortgesetzt.

 

Traumtor im Spiel Schweden - England

Dass nicht jedes Spiel so langweilig war, zeigt alleine das Ergebnis des Spiels Schweden - England. 4:2 konnten die Schweden das Spiel für sich entscheiden, alle vier Tore machte Stürmer Zlatan Ibrahimovic. Bei seinem vierten Tor traf Ibrahimovic dann sogar per Fallrückzieher aus fast 25 Metern und sorgte für das wohl schönste Tor dieses Länderspieljahres. Sehen Sie selbst.

(dpa/aba)