Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gegen "Kommission Sicherheit"

FC St. Pauli gegen neues Sicherheitskonzept

FC St. Pauli Logo

Der FC St. Pauli stellt sich gegen das Sicherheitskonzept des Deutschen Fußball-Bundes.

Nach dem 1. FC Union Berlin hat sich auch der FC St. Pauli aus der "Kommission Sicherheit" zurückgezogen.

Die beiden Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin und FC St. Pauli sind mit den neuen Sicherheitskonzepten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball-Liga (DFL) nicht einverstanden. Beide Verein lehnen das Konzeptionspapier "Sicheres Stadionerlebnis" ab.

Vorwurf: Unverhältnismäßige Maßnahmen

Bis Montag sollten sich alle Vereine zu dem Positionspapier äußern. Am 12. Dezember soll es auf einer Vollversammlung der Vereine beschlossen werden, damit die Maßnahmen zum Start der Spielzeit 2013/14 greifen können. Die Vertreter des FC St. Pauli monieren vor allem, "dass der vielfach unterstellte Anstieg von Gewalttaten im Fußball empirisch bislang unbelegt geblieben ist". Die vorgeschlagenen Maßnahmen seien daher unverhältnismäßig, unangemessen und in Teilen unzweckmäßig.

Union war bereits am 17. Juli in Berlin der Sicherheitskonferenz der 56 Vereine der 1., 2. und 3. Liga als einziger Verein ferngeblieben, weil nach Meinung des Berliner Clubs über die Inhalte vorher nicht mit den Fans diskutiert werden konnte.

Mehr dazu: Bundesliga unterzeichnet Verhaltenskodex

(dpa/aba)