Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rasanter Sieg

FC St. Pauli gewinnt 3:2 gegen Dynamo Dresden

Hamburg, 28.10.2012
FC St. Pauli gegen Dynamo Dresden

Christopher Avevor trifft in der 49. Minute zum 2:2 Ausgleich für den FC St.Pauli.

Dem FC St. Pauli ist es gelungen, nach einem 0:2 Rückstand gegen Dynamo Dresden doch noch zu gewinnen. Damit verlässt der Kiezverein die Abstiegsplätze.

Der FC St. Pauli befreit sich unter dem neuen Trainer Michael Frontzeck allmählich aus seiner sportlichen Misere in der 2. Fußball-Bundesliga. Eine Woche nach dem Mut machenden 1:1 in Paderborn erkämpfen sich die Kiezkicker am Sonntag nach 0:2-Rückstand noch ein 3:2 (1:2) über Dynamo Dresden und verlassen dank ihres ersten Dreiers seit dem 1. September die Abstiegsplätze.

Dresden führt zur Halbzeit mit 2:0

Vor 21 045 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion bringen Idir Ouali (18. Minute) und Mickael Poté (28.) die Gäste in Führung. Fabian Boll (45.), Christopher Avevor (49.) und Daniel Ginczek (55.) sorgen mit ihren Toren noch für eine gelungene Heimpremiere des Schubert-Nachfolgers. «Wir waren mausetot, aber meine Mannschaft hat gut auf den Rückstand reagiert und schöne Konter gefahren», sagte Frontzeck.Gegen überraschend mutig aufspielende Gäste gelingt St. Pauli lange gar nichts. Dresden nutzt die ersten beiden Einschussmöglichkeiten dagegen konsequent und hätte gegen die verunsicherten Hausherren sogar höher führen können. St. Pauli hat dann aber Glück, dass Boll eine der wenigen guten Aktionen der Braun-Weißen zum 1:2 nutzte. Nach dem Wechsel reichen den nicht wiederzuerkennenden Paulianern zehn Minuten, um die Partie zu drehen. Nach zuvor sechs sieglosen Partien in Serie hatten die Paulianer, die ihre Kampfkraft in die Waagschale warfen und Moral bewiesen, damit wieder Grund zum Jubeln.

 

(dpa/mag)