Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach schlechtem Saisonstart

St. Pauli-Trainer André Schubert gefeuert

Hamburger, 26.09.2012
André Schubert Köln vs. St. Pauli September 2012

Nach nur sechs Punkten aus sieben Spielen muss St. Pauli Trainer André Schubert den Verein verlassen.

André Schubert ist nicht mehr Trainer des FC St. Pauli. Der Kiezclub hat sich am Mittwoch von seinem Trainer getrennt.

Der FC St. Pauli hat die Konsequenzen aus dem schlechtesten Zweitliga-Start seit zehn Jahren gezogen und Trainer André Schubert beurlaubt. "Die langanhaltende sportliche Talfahrt hat uns bewogen und gezwungen, diesen Schritt zu vollziehen. Das Team war höchst verunsichert, das können und wollen wir uns nicht länger ansehen", begründete Clubchef Stefan Orth am Mittwoch auf einer Pressekonferenz die Entscheidung. Sie sei in einer nächtlichen Krisensitzung einstimmig gefallen, betonte Orth. "Wir mussten frühestmöglich die Reißleine ziehen", sagte Sportchef Rachid Azzouzi am Tag nach der 0:1-Heimpleite gegen Aalen. Während des Spieles hatten Teile der frustrierten Fans schon "Schubert raus" gefordert. Da sei die Mannschaft "wie mit einem bleiernen Rucksack rumgelaufen", sagte Azzouzi, der in etwa zwei Wochen den neuen Coach präsentieren will.

Marco Kurz Kandidat für Nachfolge

Als ein Kandidat gilt der Ex-Lauterer Marco Kurz. Vorerst übernehmen die Co-Trainer Thomas Meggle, Timo Schultz und Mathias Hain das Kommando. Der Club war mit Aufstiegsambitionen in die Saison gestartet, weist aber mit sechs Punkten aus sieben Partien den miesesten Start seit 2002/2003 auf. Allerdings war die Ergebniskrise nicht Schuberts einziges Problem. Der Coach stand wegen seines gespaltenen Verhältnisses zu Teilen des Teams und einiger umstrittenen Personalentscheidungen bereits im Sommer auf der Kippe. Er erhielt zwar eine zweite Chance, konnte aber die Vorbehalte nicht entkräften. "Wir brauchen wieder ein komplettes Miteinander", betonte Azzouzi und deutete interne Differenzen an. "Als Sportchef ist es meine Aufgabe, das zu merken, ohne den Spielern Alibis zu geben", meinte der Ex-Profi vielsagend.

Keine Weiterentwicklung sichtbar

Der im Sommer als Nachfolger von Helmut Schulte zum Kiez-Club gekommene Azzouzi habe die Aufgabe bei den Hanseaten "ohne Vorbehalte" angetreten, aber festgestellt, dass "die Stimmung vorbelastet" sei. "Ich hatte nun das Gefühl, es geht in die falsche Richtung." Ähnlich sah es das Präsidium, das die sommerliche Entscheidung pro Schubert nun korrigierte. "Wir haben keine Weiter-, sondern eine Rückwärtsentwicklung erkannt", stellte Vizepräsident Jens Duve fest. Schubert hatte sich nach der Heimpleite gegen Aalen noch vor seine mitten im Umbruch steckende Truppe gestellt. "Man sollte sie nicht zu sehr angreifen. Wir haben viele junge Spieler, die mit 20 in dieser Drucksituation noch nicht die nötige Sicherheit haben", sagte er und bat um Geduld. Die aber gewährten ihm die Verantwortlichen nicht mehr.

Am Freitag bei Jahn Regensburg soll die aus den früheren St. Pauli-Profis Meggle, Schultz und Hain bestehende Troika die Wende zum Guten einleiten. "Im Team steckt viel Potenzial. Die erfahrenen Spieler müssen den jungen Leuten den Weg weisen", forderte Orth.

(dpa / ste)