Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Peinliche Niederlage

St. Pauli verliert gegen VfR Aalen

Hamburg, 26.09.2012
St. Pauli verliert gegen VfR Aalen - September 2012

St. Pauli verliert erneut: Gegen Aalen gab's eine 0:1-Niederlage.

Der FC St. Pauli hat den schlechtesten Start in eine Zweitliga-Saison seit zehn Jahren hingelegt.

Das war wieder nichts: Gegen Aufsteiger VfR Aalen musste sich der als Aufstiegsaspirant ins Rennen gegangene Kiez-Club am Dienstagabend daheim nach einer schwachen Leistung verdient 0:1 (0:1) geschlagen geben und steckt vorerst im unteren Tabellendrittel fest. Vor 20.932 Zuschauern im Millerntor-Stadion traf Benjamin Hübner (45.+1 Minute) für den forschen VfR, der bei seinem dritten Auswärtssieg durch Enrico Valentini (90.+2) noch einen Foulelfmeter vergab. St. Pauli weist wie 2002/2003 nach sieben Spielen magere sechs Zähler auf - zu wenig bei den hohen Ansprüchen.

Aalen war das bessere Team

"Das Ergebnis ist natürlich schlecht und unbefriedigend für uns, jetzt wird der Druck auf uns zunehmen", sagte St. Paulis Trainer André Schubert. Sein Kollege Ralph Hasenhüttl war dagegen stolz, dass seine Mannschaft die zuvor in 13 Heimspielen unbesiegt gebliebenen Hanseaten bezwingen konnte. "Der Sieger hat heute VfR Aalen heißen müssen, denn wir waren das bessere Team", meinte der Österreicher.

Kaum Chancen für St. Pauli

Wie schon in den vorangegangenen Partien taten sich die Hanseaten auch gegen die defensiv kompakt stehenden Gäste schwer. In der an Chancen armen Begegnung schlug der VfR kurz vor dem Pausenpfiff zu, als Hübner einen Eckball einköpfte. Nach dem Wechsel drängten die Hausherren zwar auf den Ausgleich, agierten aber entweder zu hektisch oder zu umständlich. Die Aalener hingegen waren bei Kontern stets gefährlich und hatten durch Oliver Barth (61.) und Michael Klauß (73.) erstklassige Einschussmöglichkeiten. Sie verpassten aber die Chance, den leistungsgerechten Erfolg frühzeitig klar zu machen. St. Pauli kam erst in der Schlussphase auf.

(dpa/lhö)