Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bayern-Präsident

Steuerhinterziehung: Uli Hoeneß zeigt sich selbst an

Berlin, 22.04.2013
Uli Hoeneß Steuerhinterziehung Anklage

Oberstaatsanwalt Heidenreich bestätigte, dass ein Ermittlungsverfahren gegen Hoeneß (Foto) eingeleitet wurde.

Gegen Uli Hoeneß wird dem Magazin "Focus" zufolge wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt. Er hat sich selbst angezeigt.

Dies meldet der "Focus" unter Berufung auf den Münchner Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich und Hoeneß selbst. Der Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern habe dem Blatt demnach erklärt: "Ich habe im Januar 2013 über meinen Steuerberater beim Finanzamt eine Selbstanzeige eingereicht."

Uli Hoeneß: Ein Konto in der Schweiz

Sie hänge "mit einem Konto von mir in der Schweiz" zusammen. Die Wirksamkeit der Selbstanzeige und die steuerlichen Folgen würden "derzeit von den Behörden geprüft". Nähere Angaben zu Summen machten weder die Staatsanwaltschaft noch Hoeneß. Der Bayern-Präsident erklärte laut "Focus" ferner, er habe die "Angelegenheit ursprünglich" über das Deutsch-Schweizer Steuerabkommen regeln wollen, das "dann bekanntlich Mitte Dezember 2012 nicht zustande gekommen" sei.

 

Oberstaatsanwalt bestätigt Ermittlungsverfahren

SPD und Grüne hatten das von der schwarz-gelben Bundesregierung ausgehandelte Abkommen in Bundesrat und Vermittlungsausschuss abgelehnt. Oberstaatsanwalt Heidenreich bestätigte, die Einleitung des Ermittlungsverfahrens gegen Hoeneß sei aufgrund einer Selbstanzeige im Januar 2013 erfolgt. Gegenstand des Verfahrens sei die "Prüfung auf Wirksamkeit und Vollständigkeit der Selbstanzeige".

Kein Kommentar vom FC Bayern

Der bereits als neuer Meister feststehende FC Bayern wollte sich am Samstag wenige Stunden vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei Hannover 96 "nicht zu dem Bericht äußern", wie Vereinssprecher Markus Hörwick sagte.

(dpa/pne)