Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Streit mit Kreuzer

Paul Scharner und HSV lösen Vertrag auf

Hamburg , 23.08.2013
Paul Scharner, HSV

Paul Scharner wird den HSV verlassen.

Der Hamburger SV und Paul Scharner (33) haben sich am Freitag (23.8.) auf eine Vertragsauflösung geeinigt.

 

Der Kontrakt des österreichischen Abwehrspielers lief ursprünglich noch bis zum 30. Juni 2014. Nun haben sich Paul Scharner und der HSV nach eigenen Angaben einvernehmlich geeinigt.

Kreuzer wünscht Scharner alles Gute

"Mir war immer klar, dass die zuletzt getätigten Äußerungen von Paul auf eine menschlich nachvollziehbare Enttäuschung zurückzuführen waren. Er ist ein charakterlich und sportlich einwandfreier Spieler. Wir wünschen ihm für seinen weiteren Weg von Herzen alles Gute", sagte Sportchef Oliver Kreuzer.

Scharner:"Man sieht sich immer zweimal im Leben"

 

Paul Scharner zeigte sich ebenfalls erfreut über die Lösung: "Zwischen dem HSV und mir ist jetzt alles geklärt. Bekanntlich trifft man sich immer mindestens zweimal im Leben und ich freue mich daher, dass wir eine faire Lösung gefunden haben. Ich wünsche dem HSV alles Gute und viel Erfolg in der Zukunft", so der österreichische Abwehrspieler.

Streit zwischen Scharner und HSV

Kurz vor Beginn der Bundesligasaison hatte es Streitigkeiten zwischen dem HSV und Paul Scharner gegeben. Scharner hatte Kreuzer Erpressung vorgeworfen, weil dieser ihn vor die Wahl gestellt hatte, den HSV trotz eines bis 2014 gültigen Vertrags zu verlassen oder in der U23 zu trainieren.

 

(mgä)

comments powered by Disqus