Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unruhe vorm Saisonstart

HSV schiebt Paul Scharner ab

Hamburg, 08.08.2013
Paul Scharner

Paul Scharner konnte sich beim HSV nicht durchsetzen

HSV-Verteidiger Paul Scharner wurde nach einer Konfrontation mit Sportchef Oliver Kreuzer in die U23 abgeschoben.

Freitag beginnt die neue Bundesliga-Saison und beim HSV regiert mal wieder die Unruhe: Der 33-Jährige Defensivspieler Paul Scharner wurde nach einem öffentlich gewordenen Streit zur U23 des Vereins geschickt, wo er künftig trainieren soll. Laut einem Bericht der Hamburger Morgenpost solle Scharner "sofort zur U23, zumindest laut SMS von Oliver Kreuzer".

Kleinkrieg zwischen Scharner und Verein

Scharner hatte Kreuzer Erpressung vorgeworfen, weil dieser ihn vor die Wahl gestellt hatte, den HSV trotz Vertrags bis 2014 zu verlassen oder in der U23 zu trainieren. Laut Medienberichten droht der österreichische Abwehrspieler dem HSV nun mit einem "Krieg" oder seinem Karriereende. "Ich habe mehrere Optionen. Ich kann wechseln, ich kann zur U23 gehen. Ich kann Krieg führen oder ich kann meine Karriere beenden. Auch das ist eine Option", so Scharner. Im für den HSV schlechtesten Fall geht der klamme HSV leer aus und erzielt keine Ablöse.

Scharner möchte bei Familie bleiben

Der englische Club Hull City hatte bereits Interesse an Scharner bekundet und einen Zweijahresvertrag angeboten. Nach eigenen Angaben, kann sich Scharner eine erneute Trennung von seiner Familie nicht vorstellen, nachdem er bereits für zwei englische Vereine gespielt hat (Wigan Athletic und West Bromwich Albion).

(dpa/slu)

comments powered by Disqus