Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

5:1-Abreibung in Hannover

Bittere Niederlage für den HSV

Hannover, 24.02.2013
HSV vs Hannover

Der Elfmeter durch Hannover-Spieler Szabolcs Huszti führte zum 2:1.

Am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga verlor der HSV 1:5 gegen Hannover 96.

Im 50. Nordderby verlor der Hamburger SV gegen Hannover 96. Auch dank der Hilfe von HSV-Torwart Adler, der gleich mehrfach patzte.

"Meilenweit von der Normalform entfernt"

Gleich bei vier von fünf Gegentoren in Hannover war der Fußball-Nationaltorhüter René Adler beteiligt. Bei den Treffern von Mame Diouf, Szabolcs Huszti und Didier Ya Konan sah Adler schlecht aus oder half sogar kräftig mit. Allein beim abschließenden Treffer von Mohammed Abdellaoue war der HSV-Keeper schuldlos.

"Ich sah bei einigen Situationen nicht gut aus", sagte Adler, für dessen Team nur Rafael van der Vaart per Foulelfmeter traf. "Ich war meilenweit von meiner Normalform entfernt."

Keine Einzelkritik

Schuldzuweisungen gab es trotz der offensichtlichen Torwart-Fehler nicht. "Ich mache keine Einzelkritik", antwortete HSV-Coach Thorsten Fink auf die Frage zu Adlers Leistung und schob nach: "Wir haben als Mannschaft schlecht gespielt, ich will keinen einzelnen kritisieren."

Tabellarisch liegt der Hamburger SV noch einen Punkt vor Hannover auf Platz Sechs.

(dpa/mho)

comments powered by Disqus