Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ex-HSV-Spieler

Letschkow muss zwei Jahre ins Gefängnis

Sofia, 15.01.2013
Jordan Letschkow

Ex-HSV-Fußballprofi Jordan Letschkow (hier mit Uwe Seeler im Jahr 2002) muss ins Gefängnis.

Der frühere HSV-Spieler Jordan Letschkow ist in seiner bulgarischen Heimat zu einer Haftstrafe von zwei Jahren verurteilt worden.

Ex-HSV-Fußballprofi Jordan Letschkow muss in Bulgarien für zwei Jahre ins Gefängnis. Dem Ex-Bürgermeister der Stadt Sliwen im Osten des Landes war Amtsmissbrauch und Misswirtschaft vorgeworfen worden. Er habe auf den Chef der Steuerbehörde in Sliwen Druck ausgeübt. Dem 45-Jährigen wurde außerdem zur Last gelegt, bei einem lokalen Projekt umgerechnet rund 290 000 Euro Verlust eingefahren zu haben. Das Kreisgericht in Stara Sagora sah am Montag beide Anklagen als erwiesen an.

Letschkow will gegen das Urteil Berufung einlegen, wie er dem Fernsehsender Nova TV sagte. Der Bulgare sah in den Anklagen "politische und wirtschaftliche Interessen". 

Über hundert Spiele für den HSV

Der Ex-Fußballer hatte zwischen 1992 und 1996 für den Hamburger SV gespielt. Letschkow gehörte auch zur Nationalelf Bulgariens, die bei der Fußball-WM 1994 in den USA überraschend den vierten Platz erreicht hatte. Mit seinem Kopfballtor zum 2:1-Siegtreffer warf er dabei die deutsche Mannschaft im Viertelfinale aus dem Turnier.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus