Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Frauen-Europameisterschaft

Deutschland besiegt Norwegen mit 1:0

Solna, 28.07.2013
Deutsche Fußballfrauen, EM gewonnen

Die Deutsche Frauen-Nationalelf kann sich freuen. Zum sechsten Mal in Serie haben sie die Europameisterschaft gewonnen. 

Im Finale der Europameisterschaft der Frauen konnte Deutschland gegen Norwegen mit einem 1:0 im schwedischen Solna gewinnen. 

Was für ein Spiel! Die deutschen Fußball-Frauen haben zum achten Mal die Europameisterschaft gewonnen. Die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid besiegte am Sonntag im Finale im schwedischen Solna das Team aus Norwegen mit 1:0. Anja Mittag erzielte den Siegtreffer für Deutschland vor 41.301 Zuschauern in der 49. Minute. Starker Rückhalt der deutschen Mannschaft war Torhüterin Nadine Angerer, die zwei Foulelfmeter von Trine Rönning (29.) und Solveig Guldbrandson (61.) hielt.

Sechster EM-Titel in Serie

Für Deutschland ist dies der sechste EM-Titel in Serie und der achte Erfolg seit 1989. In der Vorrunde hatte die DFB-Auswahl gegen die Norwegerinnen mit 0:1 verloren und bedeutete die einzige Niederlage der Deutschen im Turnierverlauf. Die Norwegerinnen verpassten am Sonntag (28.07.) ihren dritten Titel nach 1987 und 1993. Bereits in den Jahren 1989, 1991 und 2005 wurden die Norwegerinnen von der deutschen Frauenelf besiegt.

Norwegen mit großem Respekt vor deutscher Offensive

Nach einer Viertelstunde ging schon die erste "La Ola"-Welle in der Friends Arena umher. Die Skandinavierinnen agierten im defensiven 4-1-4-1-System, was den großen Respekt der Elf von Even Pellerud vor der Offensiven um Dzsenfier Marozsan und Okoyino da Mbabi zeigte.

Bis zur Halbzeit unentschieden

Nach Nadine Keßlers Kopfball auf die Latte bot sich der beim 3:0 gegen Island zweimal erfolgreichen Okoyino die nächste Chance, doch ihr Schuss strich knapp am Tor von Ingrid Hjelmseth vorbei. Die norwegische Torfrau war danach bei Distanzschüssen von Lena Lotzen und Marozsan auf dem Posten, ehe auch ihr Gegenüber Angerer erstmals eingreifen musste. Maren Mjeldes Schuss war aber zu schwach. Die bis dato beste Möglichkeit hatte erneut Okoyino da Mbabi, deren wuchtiger Kopfball nach einer Marozsan-Ecke das Gehäuse knapp verfehlte.

Bis zur Halbzeit stand es in der Partie unentschieden mit 0:0. Die für Lotzen eingewechselte Mittag verwandelte eine maßgerechte flache Hereingabe von Okoyino eiskalt aus sieben Metern zum verdiensten 1:0. Ein mögliches zweites Tor für die Deutschen wurde von Norwegens Spielführerin Invild Stensland verhindert.

Ein norwegischer Treffer zum Ende des Spiels wurde wegen Abseits nicht gezählt.

 

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus